ORF III am Freitag: Macht, Morde, Medici - opulentes Historiendrama "Heinrich IV." mit Karl Markovics

Außerdem am 7. März: "Borgen - Gefährliche Leidenschaften", Folge sieben und acht der zweiten Staffel

Wien (OTS) - Ins Frankreich des 16. Jahrhunderts verschlägt es die Zuschauerinnen du Zuschauer von ORF III Kultur und Information am Freitag, dem 7. März 2014, mit dem opulenten Historiendrama "Heinrich IV." von Jo Beier. Um 20.15 Uhr zeigt der erste von zwei Teilen Henris Weg nach Paris als Hugenottenführer, wo ihn die blutigen Ereignisse der Bartholomäusnacht erwarten. Im Anschluss lässt sich Premierministerin Birgitte Nyborg in der dänischen Politserie "Borgen - Gefährliche Seilschaften" auf riskante internationale politische Spielchen ein. In "Bürgerkrieg in Kharun" will Nyborg um 21.50 Uhr Frieden im Ausland stiften um damit innenpolitische Spannungen zu lockern. Um 22.45 Uhr wecken in "Friedensverhandlungen" dubiose Ölgeschäfte das Interesse der Journalistinnen Katrine und Hanne.

Die Sendungen im Überblick:

"Der österreichische Film: Heinrich IV." (20.15 Uhr)

In der Freitagabend-Sendeleiste zum österreichischen Film präsentiert ORF III um 20.15 Uhr Teil eins des opulent verfilmten Historiendramas "Heinrich IV." von Jo Beier aus dem Jahr 2010 u. a. mit Julien Boisselier, Joachim Król, Hannelore Hoger, Ulrich Noethen, Paulus Manker, Katharina Thalbach, Karl Markovics - beruhend auf den Romanen "Die Jugend des Königs Henri Quatre" und "Die Vollendung des Königs Henri Quatre" von Heinrich Mann. Den zweiten Teil zeigt ORF III am Freitag, dem 14. März, um 20.15 Uhr.

Zum Inhalt: Frankreich wird im 16. Jahrhundert von einem Glaubenskrieg zerrissen: Katholiken, vertreten durch den Königshof in Paris, kämpfen gegen Hugenotten. Im Süden Frankreichs, im Königreich Navarra, wächst Henri heran, dem von Nostradamus eine Zukunft als König von Frankreich prophezeit wird. Er stellt sich an die Spitze der Protestanten, die mit der Regierung unzufrieden sind, und rüstet gegen Katharina de Medici, Königin von Frankreich. Sie bietet ihm die Hand ihrer Tochter Margot als Zeichen der Versöhnung. Die Hochzeit endet im Blutbad der Bartholomäusnacht. Henri überlebt das Gemetzel, doch er wird im Louvre wie ein Gefangener gehalten. Um seiner Schwester und seinen Hugenotten-Freunden die Freiheit zu erkaufen, lässt er sich von Katharina erpressen, den katholischen Glauben anzunehmen. Bei der ersten Gelegenheit ergreift er allerdings die Flucht.

"Borgen - Gefährliche Seilschaften": Folge sieben "Bürgerkrieg in Kharun" (21.50 Uhr) und Folge acht "Friedensverhandlungen" (22.45 Uhr)

Um 21.50 Uhr will die Premierministerin in "Bürgerkrieg in Kharun" Frieden im blutigen Bürgerkrieg zwischen Nord- und Süd-Kharun stiften, um so ihre Moderaten-Partei aus der innenpolitischen Sackgasse zu führen. Ihr Medienberater Kasper soll den riskanten Plan bis zu ihrer Rückkehr aus Kharun geheim halten - doch wie sicher sind Geheimnisse vor der hartnäckigen Journalistin Katrine, die er immer häufiger trifft?

Um 22.45 Uhr ist es Birgitte Nyborg in "Friedensverhandlungen" gelungen, die nord- und südkharunischen Präsidenten zu gemeinsamen Friedensverhandlungen nach Kopenhagen einzuladen. Doch der Erfolg wird bald getrübt: Internationale Machtspiele drohen das Treffen scheitern zu lassen. Bei ihren Recherchen stoßen die Journalistinnen Katrine und Hanne auf dubiose Ölgeschäfte. Gerade noch rechtzeitig gelangen die Informationen in die Hände von Premierministerin Nyborg.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009