BZÖ-Haider: Österreich soll führende Rolle in Ukraine-Frage einnehmen

Österreich darf sich die Rolle des neutralen Vermittlers nicht aus der Hand nehmen lassen.

Wien (OTS) - "Die österreichische Regierung tritt nach wie vor in die Beobachterrolle im Ukraine-Konflikt. Das außenpolitische Fiasko bedarf einer diplomatischen Kosmetik. Österreich wird dabei seiner neutralen Vermittlerposition nicht gerecht", so BZÖ-Spitzenkandidatin Ulrike Haider-Quercia.

Hauptaugenmerk soll dabei auf die Solidarität mit Ukraine und dem respektvollen Umgang mit Russland gelegt werden:"Der Interessenskonflikt kann nur durch aktives außenpolitisches Engagement begradigt werden. Hier herrscht Handlungsbedarf. Wenn wir uns hierbei das Buch aus der Hand nehmen lassen, gibt Österreich nicht nur den Rang als wichtigster neutraler Vermittler an die Schweiz ab, sondern akzeptiert einen militärischen Konflikt innerhalb Europas", so Haider.

"Um Österreichs Rolle im Friedenfindungsprozess zu unterstreichen, müssen wir handeln. Ein Ukraine-Gipfel in Wien diene als diplomatischer Konvent für die Zukunft in einem geeinten Europa", so Haider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002