Grüne gratulieren VKI zum neuerlichen Sieg gegen Inkassobüros

Aslan drängt auf eine Pauschalierung der Inkassokosten

Wien (OTS) - Das Oberlandesgericht Wien bestätigte gestern, dass Ratenzahlungsangebote von Inkassobüros unter das Verbraucherkreditgesetz fallen. "Wenn das Urteil hält, werden SchuldnerInnen zukünftig auf einen Blick sehen können, welche astronomischen Zinsen ihnen die Inkassobüros verrechnen", zeigt sich Berîvan Aslan, KonsumentInnensprecherin der Grünen, erfreut.

Das Verbraucherkreditgesetz sieht die Angabe des Effektivzinssatzes vor. Damit muss der Zinssatz mit allen Nebenkosten inklusive der verrechneten Inkassogebühren angegeben werden. "Das Kostenverschleiern wird damit immer schwieriger. Immer mehr betroffene KonsumentInnen wenden sich schon jetzt an uns und wollen wissen, ob die Inkassobüros tatsächlich so hohe Gebühren verlangen dürfen. Das Problem liegt vielfach in der gesetzlichen Intransparenz. Inkassobüros können heute de facto Phantasiekosten verrechnen. Wir wollen daher sämtliche Inkassokosten auf maximal zehn Prozent der Schuld pauschalieren. Dazu liegt bereits ein Antrag im Parlament", sagt Aslan.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002