Preiner: Durchbruch für nationale Anbauverbote bei gentechnisch veränderten Organismen

Klare Linie Österreichs wird andere EU-Mitgliedstaaten überzeugen

Wien (OTS/SK) - "Die Chancen für eine Neuordnung des EU-Rechts für den Anbau gentechnisch veränderter Produkte (GVO) und damit für ein Anbauverbot im gesamten EU-Raum sind gestiegen", betont SPÖ-Landwirtschaftssprecher und SPÖ-Bereichssprecher für den ländlichen Raum Erwin Preiner heute, Donnerstag. Für Preiner steht damit "ein Durchbruch bei den nationalen Anbauverboten für GVO im Raum." Die Bundesregierung steht hinsichtlich eines nationalen Anbauverbotes klar auf der Seite der österreichischen Bevölkerung. "Diese gemeinsame Linie für ein Anbauverbot von gentechnisch veränderten Produkten wird sich künftig auch in anderen EU-Mitgliedstaaten durchsetzen", ist Preiner überzeugt. ****

Bisher hat sich eine Sperrminorität von EU-Mitgliedsländern gegen ein von der EU-Kommission bereits 2010 vorgeschlagenes nationales Selbstbestimmungsrecht ausgesprochen. "Offensichtlich hat aber nun ein Umdenken stattgefunden", so Preiner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die nächsten Wochen und Monate sollten laut Preiner dafür genutzt werden, um eine rasche und praktikable Regelung zu finden. "Wir werden unsere Überzeugungsarbeit bei den anderen Mitgliedsstaaten fortsetzen und stehen auch in Zukunft zu unserer bewährten Linie, um den Anbau von gentechnisch veränderten Produkten auch im Bereich der Forschung in Österreich weiterhin zu verbieten", so Preiner abschließend. (Schluss) mb/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003