FCG - Gemeindebedienstete: Danke für die wohltuend seriöse Berichterstattung über die U-Bahn-Störungen

Wien (OTS) - Am 4. März 2014 kam es zu einem schweren Störfall im Bereich der Wiener Linien. Ein Elektronik-Bauteil war derart defekt, dass nicht einmal das Ersatzsystem die Aufgaben übernehmen konnte. Bei einem solchen Ereignis gibt es natürlich viele verärgerte Fahrgäste, die gestresst auf die Durchkreuzung ihrer Pläne reagieren. Zu oft kommt es dann zu einer sensationslüsternen Berichterstattung in den Boulevard-Medien, die diesen Ärger in Verkaufszahlen ummünzen wollen.

Die Berichte und Kommentare der Tageszeitungen "Kurier" und "Die Presse" über diesen Störfall sind wohltuend ausgewogen, seriös und fachlich gut recherchiert, wofür zu danken ist. In Zeiten exzessiver technischer Hochrüstung, Personalausdünnung aufgrund knapper Kassen und überfälliger Wartungs- und Sanierungsarbeiten gibt es genug Anlässe für berechtigte Kritik an den Wiener Linien.

Leider wird Kritik aber heutzutage oft polemisch und überzogen vorgebracht. Sehr schnell bekommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Linien solche skandalisierenden und hetzerischen Medienberichte zu spüren, wenn diese zu aggressiven Vorwürfen, Beschimpfungen und Gewalttätigkeiten führen.

An dem aktuellen Beispiel kann man auch sehr gut erkennen, wie unsinnig die Feindbildzuschreibungen entlang der Unterscheidung Staat und Privat sind. Nach dieser Logik war es zuerst wieder einmal das Versagen des "Kommunalbetriebes". Weil zuletzt aber die Ursache des Störfalles auf einen in der Privatwirtschaft hergestellten elektronischen Bauteil zurückgeführt werden konnte, werden nun manche wohl wieder die profitorientierte neoliberale Wirtschaft für den Elektronikschrott verantwortlich machen.

Skandalisierungen, Polemiken und ideologisch aufgeladene Sticheleien sind zumeist auf Unwissenheit, Inkompetenz und unethische Gewinnabsichten zurückzuführen. Umso wichtiger sind daher gut recherchierende und kritische Medien, die zwischen Missständen und leider immer wieder auftretenden Fehlern und Störfällen unterscheiden können.

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Obermülner, MAS (Mediation)
Vorsitzender

Fraktion Christlicher Gewerkschafter/innen
in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Kunst, Medien, Sport, freie Berufe - Wien
1090 Wien, Maria Theresien Strasse 11
Homepage: www.fcg-gdg-kmsfb.at
Tel.: (01) 31316 - 83682, Handy: 0676 70 68 511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006