BZÖ-Grosz: ORF-Auftrittsverbot für Ulrike Haider

ORF erfindet neue Regeln für EU-Diskussionen, um Ulrike Haider auszuschließen.

Wien (OTS) - Von einem unheimlichen Fall von Zensur sprach heute BZÖ-Chef Gerald Grosz angesichts des neuen ORF-Reglements über die EU-Wahldiskussionen. "Der ORF hat jeden Funken von Objektivität verloren. Das neue ORF-Reglement über die Wahldiskussionen dient ausschließlich dazu, DDr. Ulrike Haider-Quercia - welchen von manchen Meinungsforschern der Einzug ins EU-Parlament prophezeit wird - von den EU-Wahldiskussionen auszuschließen. Während europaweit in den Medien von der Kandidatur von Ulrike Haider berichtet wurde, hat es der ORF nicht wert gefunden, Haider in die ZIB2 einzuladen", so Grosz.

"Das BZÖ wurde in das Europaparlament gewählt und unabhängig von dem Ausschluss des BZÖ Mandatars ist es bis zur nächsten Wahl eine de jure gewählte EU-Parlamentspartei. Die ORF-Führung leistet hier die Drecksarbeit für Rot/Schwarz und die etablierten Großparteien." so Grosz.

"Wir fordern den ORF auf, endlich Objektivität walten zu lassen und auch DDr. Ulrike Haider-Quercia in die ORF-Wahlformate einzuladen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001