Schreuder zu homosexuellen Pflegeeltern: Keine diskriminierende Sonderregelung für Niederösterreich

Grüne: Nur LH Pröll verweigert homosexuellen Paaren das Recht auf Pflegeelternschaft

Wien (OTS) - "Mir leuchtet es nicht ein, wieso es in Niederösterreichs ein Problem darstellt, Kinder in Pflege zu homosexuellen Paaren zu geben, wenn es in den restlichen acht Bundesländern keines ist" kritisiert Schreuder, Bundesrat und Sprecher der Grünen Andersrum.

Dies führt soweit, dass ein lesbisches Paar in Niederösterreich seit 2010 versucht ein Pflegekind zu bekommen und derzeit noch eine Entscheidung vom Verwaltungsgerichtshof aussteht. "Es muss endlich eine einheitliche Regelung geschaffen werden, die auch homosexuellen Menschen dieselben Rechte ermöglicht, egal wo in Österreich sie leben. Die Aufgabe der Politik ist es, gleiche Lebenschancen für alle zu gewährleisten, die gleichen Rechte zu sichern und dafür zu sorgen, dass niemand ausgeschlossen wird", betont Schreuder.

Pflegeeltern leisten einen Dienst an der Gesellschaft und nicht viele wollen sich der Aufgabe der Pflegeelternschaft stellen. Deshalb sollte die Diskriminierung homosexueller Pflegeeltern in Niederösterreich schleunigst behoben werden. "Wenn es für niederösterreichische gleichgeschlechtliche Paare möglich ist, Pflegekinder aus Wien zu bekommen, ist es doch absurd, dass es im eigenen Bundesland nicht möglich ist", schließt Schreuder.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004