AMS-Kurse: 80 Prozent der Teilnehmer machen Aus- oder Weiterbildungen

Rund 300.000 Teilnehmer im Vorjahr: 2 von 3 hatten vorher nur Pflichtschule - 60 Prozent aller Teilnehmer finden innerhalb von sechs Monaten nach Schulungsende wieder einen Job

Wien (OTS) - "Fast die Hälfte der Arbeitslosen hat als höchste abgeschlossene Ausbildung nur die Pflichtschule. Da Personen mit geringer Ausbildung am Arbeitsmarkt aber kaum nachgefragt sind, ist Weiterbildung die zentrale Strategie, um am Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Fast 80 Prozent der Schulungsteilnehmer machten im Vorjahr eine Aus- oder Weiterbildung und nutzten die Zeit der Arbeitslosigkeit zur Höherqualifizierung", bringt AMS-Vorstand Johannes Kopf den Sinn der AMS-Kurse auf den Punkt. Rund 300.000 Personen nahmen im Vorjahr an mindestens einer AMS-Schulung teil, manche Personen besuchten mehrere Kursangebote. Zwei von drei Teilnehmern, die 2013 an einer Schulung teilnahmen, hatten vor Beginn der Schulung nur Pflichtschule. Mit der steigenden Qualifikation stieg auch die Chance auf einen Arbeitsplatz. 60 Prozent der Teilnehmer, die eine AMS-Schulung besucht haben, finden innerhalb von sechs Monaten nach Schulungsende wieder eine Beschäftigung.

Neben den Aus- und Weiterbildungsangeboten bietet das AMS auch Kurse zur aktiven Arbeitsuche oder zur Berufsorientierung sowie Trainings nach einer Rehabilitation. In den Berufsorientierungskursen erarbeiten die Trainer mit den Jobsuchenden eine berufliche Perspektive und erstellen einen Karriereplan. In den Kursen zur aktiven Arbeitsuche unterstützen Trainer Arbeitslose bei der konkreten Jobsuche und vermitteln Know How für eine erfolgreiche Bewerbung. "Insgesamt besuchten 79% der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer im Vorjahr eine Aus- oder Weiterbildung, 18 Prozent einen Kurs zur aktiven Arbeitsuche, 17 Prozent ein Angebot zur Berufsorientierung und 2 Prozent ein Training nach einer Rehabilitierung. Das Überschreiten der 100% erklärt sich damit, dass Personen auch mehrere Angebote des AMS besuchten," so Kopf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitsmarktservice (AMS) Österreich, Bundesgeschäftsstelle
Dr. Beate Sprenger
Tel.: +43 1 33178-522, 0664-4415148, Fax: (01)33178-151
beate.sprenger@ams.at
http://www.ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS0001