Wirtschaftsfaktor Sonnenschutz

Wien (OTS) - Dynamischer Sonnenschutz ist maßgeblich für den Gesamtenergiebedarf, den Wohnkomfort und die Versorgung mit Tageslicht in Gebäuden verantwortlich. Darüber hinaus trägt er wesentlich zur Wertschöpfung der österreichischen Wirtschaft bei. Die Branche der heimischen Sonnenschutz-Industrie entwickelt sich gut.

Auf den derzeit stattfindenden Bau- und Einrichtungsmessen in ganz Österreich interessieren sich sowohl private Bauherren als auch Planer und Architekten zunehmend für flexible Sonnenschutzsysteme. Die meistgestellte Frage: "Wie mache ich es richtig?" Ing. Johann Gerstmann, Sprecher des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik: "Die Besucher prüfen alle Möglichkeiten, um Energie zu sparen und das Haus vor Überwärmung zu schützen. Ganz besonderen Wert legen sie außerdem auf die Qualität und den Komfort von Tageslicht und das Gefühl von Freiheit durch ungetrübten Blick ins Freie. Und nach wie vor geht es beim Thema Fenster auch um Sicherheit und Schutz - vor neugierigen Blicken, ungebetenen Gästen oder lästigen Insekten."

Nur schön war gestern

Während vor einigen Jahren lediglich die Fragen "Markise mit oder ohne Volant?" oder "Welche Farbe soll der Rollladen haben?" gestellt wurden, suchen heute Häuslbauer nach Antworten zu den Themen Energieeffizienz, thermischer Komfort, Sicherheit und Umweltschutz. Die Sonnenschutzbranche hat dafür viele Lösungen parat und zählt daher in der Baubranche zu den derzeitigen Gewinnern. Gerstmann:
"Jeder Bauteil wird heute von den zukünftigen Nutzern kritisch hinterfragt und auf seine Funktionalität überprüft. Zusätzlich steigen unsere Ansprüche an Wohnkomfort und Behaglichkeit." Innovationen sind also gefragt und bewährte Technologien wie Markisen, Raffstore, Rollläden und Fensterläden werden permanent hinsichtlich Funktion und Design weiterentwickelt.

Wertschöpfung in rot-weiß-rot

Das zeigt sich auch in der Statistik. 2013 fertigten die Mitgliedsbetriebe des Bundesverbandes Sonnenschutztechnik insgesamt 811.00 Einheiten Sonnen- und Insektenschutz an. Damit beträgt der mengenmäßige Anteil der BVST-Mitglieder am Gesamtmarkt ca. 75 %. Gerstmann: "Das sichert 1.651 heimische Arbeitsplätze in der Industrie und ca. das 5-Fache an Green Jobs in den nachgelagerten Dienstleistungsbereichen mit einem Gesamtumsatz jenseits der 1-Milliarden-Euro-Grenze." Denn zu den direkt in der Sonnenschutz-Industrie Beschäftigten sind auch all jene Menschen hinzuzuzählen, die im Vorfeld die Bauherren und Planer beraten und nachfolgend die produzierten Systeme fachgerecht liefern, montieren und servicieren. Daher kann man derzeit österreichweit von rund 10.000 Erwerbstätigen im Bereich Sonnenschutztechnik ausgehen.

Mehr als 25 % der Produkte gehen in den Export. Gerstmann: "Diese Zahl zeigt, dass österreichische Unternehmen mit ihrer hohen Produktqualität sich auch am europäischen Markt durchsetzen können. Der Bundesverband Sonnenschutztechnik kann somit auf eine hohe Wertschöpfung im eigenen Land verweisen.

Produktverteilung relativ konstant

Bei den produzierten Mengen blieb die Verteilung zwischen den einzelnen Produktgruppen im Vergleich zu den Vorjahren relativ konstant. Raffstore und Rollläden liefern sich nach wie vor ein Kopf-an-Kopf-Duell. Gespannt sein darf man auf die Entwicklung von Fassadenmarkisen, die nun praktisch von jedem Erzeuger in windstabiler Ausführung zu haben sind und vor allem in Hinblick auf Transparenz und Fassadengestaltung einige Marktanteile erobern könnten.

Der Anteil von motorisierten und zum Großteil auch automatisierten Anlagen liegt hierzulande bei hochwertigen Fassadenbeschattungen bei 74 %, bei den Klassikern wie Standardrollläden und Außenjalousie bei 34 %. Die Beschattung von Terrassen, Balkonen und Wintergärten wird zu 62 % motorisch angetrieben und meist auch intelligent gesteuert.

Rückfragen & Kontakt:

senft & partner
Eva Fesel
Praterstraße 25a/13, 1010 Wien
Tel. 01/2198542
office@senft-partner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SFT0001