FPÖ-Kitzmüller: Rupprechter soll sich lieber um Bienen kümmern, anstatt um Homosexuelle!

Adoptionsrecht für Homosexuelle wird von FPÖ klar abgelehnt - Ist ÖVP-Karmasin in dieser Frage überfordert?

Wien (OTS) - Für die freiheitliche Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller ist es einfach unfassbar, dass ÖVP-Minister Rupprechter weiterhin ein Adoptionsrecht für Homosexuelle forcieren will. Eine Forderung, die für die FPÖ niemals zur Debatte stehen darf. Und überhaupt stelle sich die Frage, warum die eigentlich zuständige ÖVP-Ministerin Karmasin in dieser Frage da noch kein Machtwort gesprochen habe. Karmasin scheine offenbar komplett überfordert zu sein.

Kitzmüller hält fest, dass Rupprechter, der für Landwirtschaftsagenden zuständig ist, sich lieber darum kümmern sollte, dass es den Bienen gut geht und Österreich der Gentechnikanbbau erspart bleibt. Seine Einzelmeinungen zum Adoptionsrecht seien vollkommen unangebracht. Die Familiensprecherin betont abschließend: "Für Kinder kann das sicher keine Vorbildfunktion haben, wenn sie bei Lesben oder Schwulen aufwachsen und dann vielleicht auch noch glauben, dass eine Liebe nur zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren möglich sein kann. Für Kinder ist es immer noch das Beste, sie lernen bei Vater und Mutter, wie eine Familie funktioniert!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009