FPÖ-Leyroutz: Verordneter Sparkurs von LH Kaiser für Kärnten ist falscher Weg

Zukunftsfonds soll vorausschauende Investitionen möglich machen!

Klagenfurt (OTS) - Während die Arbeitslosigkeit und die Armut in Kärnten steigen, verordnet LH Peter Kaiser im Zuge seiner einjährigen Bilanz Kärnten einen Sparkurs bis zum Ende der Legislaturperiode, wobei er sich gleichzeitig für einen Kärnten-Beitrag in der Hypo-Causa gesprächsbereit erklärt, warnt heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Christian Leyroutz, vor dieser fatalen "Zukunftsansage". Ein rigider Sparkurs für Kärnten ist unter Garantie der falsche Weg und für eine unnotwendige Notverstaatlichung durch den Bund darf Kärnten nicht zur Verantwortung gezogen werden", erklärt Leyroutz.

"Was Kärnten benötigt, sind vorausschauende Investitionen, um die Wirtschaft zu stärken und den Menschen wieder Perspektiven zu bieten. Die Begehrlichkeiten dieser Bundesregierung gegenüber Kärntens Zukunftsfonds sind auf das Schärfste zurückzuweisen", verlangt Leyroutz.

Vielmehr fordert Leyroutz die Auflösung des Zukunftsfonds zur Schuldentilgung wie dies vom Rechnungshof empfohlen wurde. Ein Teilbetrag sollte nach festgelegten Satzungen und Richtlinien für Konjunkturmaßnahmen zur Belebung des Arbeitsmarktes zurückgestellt werden. "Es ist nicht einzusehen, dass diese Regierungskoalition auf den Status quo beharrt, wenn dieser dem Land nachweislich keinen Nutzen bringt", so Leyroutz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002