Stronach/Steinbichler: Experte bestätigt Kritik an Meduni Linz

Österreich finanziert Universitätsausbildung für deutsche Studenten

Linz (OTS) - Der Professor für Europarecht, Walter Obwexer, bestätigt die Kritik des Team Stronach an der von SPÖ, ÖVP, Grünen und FPÖ beschlossenen Errichtung einer medizinischen Universität in Linz. Obwexer weist darauf hin, dass nach dem Start dieser Universität Österreich noch mehr Plätze für deutsche Numerus-clausus-Flüchtlinge zur Verfügung stellen wird müssen. Der oberösterreichische Team Stronach Landesobmann, Abg. Leo Steinbichler: "Das bedeutet, dass wir mit österreichischem Steuergeld eine neue Universität für deutsche Studenten finanzieren, die nach dem Studium nicht in Österreich als Ärzte arbeiten, sondern in ihre Heimat zurückkehren. Das ist Ressourcenverschwendung und nicht im Interesse des Landes Oberösterreich."

Das Team Stronach fordert einen intelligenteren Umgang mit Steuergeldern und deshalb die Stärkung der bereits bestehenden Standorte und Infrastrukturen. Notwendig wären der Ausbau der so dringend benötigten Pflegeeinrichtungen sowie der Betreuung im häuslichen Bereich. Außerdem brauche es eine neue Fachhochschule für Lebensmittelkunde, um bereits präventiv im Gesundheitssystem einzugreifen. "Die neue medizinische Fakultät sichert in keiner Weise die bedrohte medizinische Versorgung im ländlichen Raum und bewirkt nichts gegen den anstehenden Ärztemangel im Allgemeinen", so Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Heurix, Team Stronach für Oberösterreich
Pillweinstraße 30, 4020 Linz
Tel.: 05 9056 9400 oder 0660 999 99 69

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003