Tag der Logopädie: FH Kärnten startet Sprach- und Sprechscreenings

Klagenfurt (OTS) - Ein Forschungsprojekt des Studiengangs Logopädie der Fachhochschule Kärnten erhebt den Bedarf an frühkindlicher Sprachförderung in Kärnten. Anlässlich des Tags der Logopädie 2014 am 6. März starten zwei Studierende nun eine Befragung in Kärntens Kindergärten. Ziel ist es, die Häufigkeit von Sprach- und Sprechauffälligkeiten bei vierjährigen Kindern zu erheben. Die Daten sollen die Wichtigkeit eines regelmäßigen, flächendeckenden Screenings, wie es auch in anderen Bundesländern durchgeführt wird, in Kärnten hervorheben. Kinder könnten so früh genug bei einer/einem Logopädin/Logopäden zur Therapie vorgestellt werden.

Studien belegen, dass die Gefahr weiterer Störungen, wie zum Beispiel Lese- und Rechtschreibstörungen, durch nicht therapierte Sprachentwicklungsstörungen hoch ist. Den Bedarf eines Sprach- und Sprechscreenings erkannten die Studentinnen Madlen Lutnik und Barbara Stampfer während des praktischen Ausbildungsteils ihres Studiums an der FH Kärnten. Dieser sieht Praktika bei freiberuflichen LogopädInnen oder in Kliniken vor. "Unabhängig von einander ist uns die Idee gekommen, in Kärnten ein exemplarisches Screening zu starten, um aufzuzeigen, wie viele Kinder logopädische Therapie benötigen würden" erklärt Barbara Stampfer. "Oft wird behauptet, dass Sprachentwicklungsstörungen mit zunehmendem Lebensalter verschwinden, das stimmt aber keinesfalls," ergänzt Madlen Lutnik. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen im Juni 2014 vorliegen.

Logopädie: Sprache mit Stimme sprechen, hören und verstehen

Die Logopädie als medizinisch-therapeutische Fachdisziplin beschäftigt sich mit Sprachstörungen, Sprechstörungen, Stimmstörungen, Schluckstörungen und Hörbeeinträchtigungen von Menschen aller Altersstufen. Am FH Kärnten-Standort Klagenfurt St. Veiterstraße liegt der Fokus im Bereich der Labors - österreichweit einzigartig - auf dem Bereich der Audiometrie (Messung des Hörvermögens) und der Stimmdiagnostik. Die Labors des Studiengangs Logopädie zählen dabei österreichweit zu jenen mit der modernsten Ausstattung: "Vergangenes Jahr wurde die bestehende gute Ausrüstung adaptiert und ausgebaut. Unsere Studierenden lernen nun mit Geräten auf dem neuesten Stand der Technik und werden damit optimal auf den Berufseinstieg vorbereitet," erklärt Julia Lever, Leiterin des Studiengangs Logopädie. So wurden unter anderem Geräte zur frühzeitigen Erkennung von Hörstörungen, zur Hörverlustsimulation, Geräte für die Stimmdiagnostik und ein otoneurologischer Arbeitsplatz (Abklärung von Gleichgewichts- und Hörstörungen) angeschafft und eingerichtet.

Ztwl.: Neue Themen im Curriculum

Im Zuge einer Überarbeitung fanden zwei neue Themen Einzug in den Studienplan. Intensiv behandelt werden nun auch die "Sprachentwicklung bei Mehrsprachigkeit" sowie das "Trachealkanülenmanagement" (Umgang und Therapie kanülenversorgter PatientInnen, nach Schlaganfällen, Operationen, etc.). Das Studium umfasst die Kernbereiche Humanwissenschaften, Logopädisch-Phoniatrisch-Audiologische Fachwissenschaften, logopädische Methodiken sowie Wirtschaft und Recht. Bereits ab dem zweiten Semester müssen Studierende Pflichtpraktika in allen Bereichen absolvieren. Der Studiengang Logopädie der FH Kärnten startet im zwei-Jahres-Rhythmus mit 14 Studienplätzen. "Der Andrang ist sehr groß, wir haben konstant rund 200 Bewerberinnen und Bewerber," zeigt Julia Lever das große Interesse am Studiengang auf. Bewerbungen für den Studienstart im Herbst 2015 sind ab Dezember 2014 möglich.

Informationen unter www.fh-kaernten.at/logopädie

Fotos (C) FH Kärnten, Abdruck kostenfrei:
https://www.dropbox.com/sh/glqwtvlna6qgulf/WrGFt53dFD

Rückfragen & Kontakt:

Julia Lever, MSc
Studiengangsleitung Logopädie
T: +43 (0)5 / 90500-3580
M: +43 (0)676 / 890153580
E: j.lever@fh-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FTK0001