FP-Strache: Wachzimmerschließungen sind ein sicherheitspolitischer Super-Gau!

Häupl hat wieder einmal ein Versprechen gebrochen

Wien (OTS/fpd) - "16 Polizeiinspektionen werden in Wien geschlossen -das ist jede vierte", empört sich der freiheitliche Landesparteiobmann NAbg. Heinz-Christian Strache über die Informationen, die nach der heutigen Pressekonferenz der Wiener Polizei durchgesickert sind. "Das ist also das Sicherheitskonzept von Bürgermeister Häupl für Wien, wo mittlerweile jedes zweite Verbrechen in Österreich begangen wird", ist Strache wütend.

"Häupls Kniefall vor Innenministerin Mikl-Leitner wird schwerwiegende Folgen für die Bevölkerung haben", ist Strache überzeugt. "Seine vollmundigen Ankündigungen, dass es ohne Sicherheitskonzept zu keinen Schließungen kommen wird, war die Luft nicht wert, die er dabei geatmet hat", bekräftigt Strache.

Wien braucht 1500 Polizisten mehr, damit diese ihrer eigentlichen Aufgabe, nämlich der Verbrechensbekämpfung, auch nachkommen können. Der chronisch unterbesetzten Exekutive nun auch noch die Wachzimmer wegzunehmen, schlägt dem Fass den Boden aus. "Wir werden alle Hebel in Bewegung setzen, um das zu verhindern", garantiert Strache und kündigt auch eine Unterschriftenaktion gegen die Schließungen an. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002