Neuaufstellung der "Türkenkammer" in Schloss Ambras

Ab 26. Februar 2014: "Türkenkammer" neu

Wien (OTS) - Schloss Ambras besitzt eine der bedeutendsten Sammlungen von Gegenständen osmanischer Herkunft aus dem 16. Jahrhundert, die von Erzherzog Ferdinand II. in der "Türkenkammer" - einem eigenen Raumabschnitt innerhalb der Rüstkammern - präsentiert wurden. Die Sammlung, die der Erzherzog zusammentrug, entsprach einer an europäischen Fürstenhöfen dieser Zeit weit verbreiteten "Türken-mode" und umfasste orientalische und orientalisierende, in Europa gefertigte Objekte.

Eine besondere Rarität ist eine Serie von Ledermosaiken, die kürzlich an der Universität für angewandte Kunst Wien, Institut für Konservierung und Restaurierung, untersucht und restauriert wurden. Sie zählen zu den selten erhaltenen original osmanischen Objekten dieser Art und sind im ältesten Inventar der Ambraser Sammlungen von 1596 identifiziert. Somit stellen die Ambraser Ledermosaike einen wesentlichen und äußerst kostbaren Bestand des Museums dar.

Mit den Erlösen aus dem im Dezember 2013 veranstalteten Fundraisingkonzerts Drei Kön'ge wandern aus Morgenland (Georg Lehner, Bariton, und Wolfgang Praxmarer, Laute) für die Neueinrichtung der Ambraser "Türkenkammer" und Dank zahlreicher zusätzlicher Spenden konnten neue Spezialvitrinen, die den aktuellen konservatorischen, sicherheitstechnischen und ästhetischen Standards entsprechen, angeschafft und damit der erste Teilabschnitt der "Türkenkammer neu" abgeschlossen werden.

ÖFFNUNGSZEITEN:
täglich 10.00 bis 17.00 Uhr

Link Pressefotos:
http://www.schlossambras-innsbruck.at/entdecken/organisation/presse/

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Veronika Sandbichler
Evelyn Taurer
Presse & Öffentlichkeitsarbeit Schloss Ambras Innsbruck
Kunsthistorisches Museum mit ÖTM und MVK
Schlossstraße 20, 6020 Innsbruck
Tel. ++43 1 525 24 - 4802
info@schlossambras-innsbruck.at
www.schlossambras-innsbruck.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0002