Grüne Innere Stadt/Hirschenhauser: Chaotische Stenzel-Befragung geht an Bedürfnissen der BürgerInnen vorbei

Wien (OTS) - Als chaotisch bezeichnet der Klubobmann der Grünen Innere Stadt, Alexander Hirschenhauser, die Befragung von BV Stenzel zum Bäckerstraßenviertel. "Die Umfrage war mit drei verschiedenen Stimmzetteln so kompliziert, dass jede vierte Stimme als ungültig gewertet wurde. Insgesamt haben 66 Prozent der Befragten für eine Verkehrsberuhigung gestimmt, nämlich für die derzeitige Wohnstraßenregelung oder für eine FußgängerInnenzone. Die wichtigste Forderung der AnrainerInnen war ein Nachtfahrverbot für Taxis - bei gleichzeitiger Beibehaltung der Wohnstraßenregelung. Diese Variante wurde jedoch nicht in die Befragung aufgenommen", so Hirschenhauser. Immerhin hat eine lokale BürgerInnen-Initiative von rund der Hälfte der betroffenen AnrainerInnen Unterschriften für eine solche Regelung gesammelt. "Stenzel hat sich jedoch taub gestellt und die Bedürfnisse der AnrainerInnen ignoriert", so Hirschenhauser. Darüber hinaus wurden einzelne Häuser, die eindeutig im Wohnstraßengebiet liegen, nicht in die Befragung miteinbezogen, insgesamt wurden auf diese Weise rund 27 Prozent der Betroffenen im Wohnstraßengebiet von der Befragung ausgeschlossen. "Bei Stenzels Befragung hat das Chaos regiert und es wurden die falschen Fragen gestellt. Jedes Meinungsforschungsinstitut hätte es besser gemacht. Das Ergebnis wird die Situation der AnrainerInnen nicht verbessern, denn es bleiben zu viele Fragezeichen", so Hirschenhauser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
email: presse.wien@gruene.at
Web: wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWI0001