ÖH zu Beschlüssen des Nationalrats im Hochschulbereich

Versprechen gegenüber dem Hochschulsektor müssen eingehalten werden

Wien (OTS) - In der heutigen Sitzung des Nationalrates werden voraussichtlich sowohl die Medizinische Fakultät Linz sowie das Promotionsrecht an der Donau-Universität Krems beschlossen. "Wir wollen hiermit die politischen Akteur_innen daran erinnern, dass es daran geknüpft einige Versprechen an den Hochschulsektor gibt, die nun auch umgesetzt werden müssen", so Viktoria Spielmann vom Vorsitzteam der ÖH. So wurde im August des letzten Jahres gegenüber der Hochschulkonferenz versprochen, den tertiären Sektor zukünftig ausreichend zu finanzieren und einen einheitlichen Plan für die Entwicklung des Hochschulsektors zu erstellen. "Außerdem müssen vernünftige Studienbedingungen für die Medizin-Studierenden in Linz gewährleistet werden", so Spielmann. Die aktuelle Planung sieht vor, dass Studierende Teile des Studiums nicht in Linz, sondern in Graz absolvieren müssen. "Mehrkosten fürs Wohnen und Pendeln müssen den Studierenden abgegolten werden", fordert Spielmann.

Beim Promotionsrecht fordert die ÖH eine Evaluierung des gesamten Hochschulsektors. "Hier einer einzelnen Hochschule ein Geschenk zu machen, sehen wir äußerst kritisch", so Spielmann. Es müsse hier im Sinne eines einheitlichen Hochschulraums eine Diskussion im gesamten Hochschulbereich geführt werden. Außerdem muss speziell in Krems beim Doktorat auf die Einhaltung der Qualitätsstandards geachtet werden. "Wir werden hier zukünftig wohl nicht um eine ausführlichere Diskussion über den Doktoratssektor in Österreich herumkommen", so Spielmann und fordert die Regierung dazu auf, sich einer solchen anzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Daniel Böhm
Pressesprecher
Tel.: +43/676/888522-17
daniel.boehm@oeh.ac.at
https://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001