Beteiligungs-Rekord bei Befragung im "Bäckerstraßen-Viertel": 58,68 % Rücklauf-Quote bei BürgerInnen-Befragung in der Inneren Stadt

Auszählung über Nachtfahrverbot, Wohnstraße oder Fußgängerzone noch im Gange - vorläufiges Endergebnis ca. 16.00 Uhr

Wien (OTS) - Die heutige Stimm-Auszählung der Befragung im "Bäckerstraßen-Viertel" in der Wiener Innenstadt brachte mit 58,68 % ein neues Rekord-Ergebnis. Noch nie beteiligten sich in Wien so viele an einer derartigen Bürger-Befragung: 714 Kuverts wurden an Bewohner und Wirtschaftstreibende ausgesandt; 419 Kuverts kamen retour. "Ich freue mich, dass dieses Instrument der direkten Demokratie neuerlich in so beeindruckender Weise angenommen wurde und danke allen, die sich engagiert haben", erklärte Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel. Die Auszählung über Nachtfahrverbot ja/nein, Wohnstraße ja/nein oder Fußgängerzone ja/nein ist derzeit noch im Gange. Mit einem vorläufigen Endergebnis ist ca. 16.00 Uhr zu rechnen.

Auslöser für die Notwendigkeit einer Befragung waren massive Beschwerden über zunehmende nächtliche Lärmbelästigungen - ausgelöst durch kreisende Auto's und Taxi's, sowie durch lautstarke Besuchergruppen. Monatelangen Beratungen und "Runde Tische" mit Betroffenen, Wirtschaftsvertretern, der Exekutive und mit Experten der verschiedenen Magistratsdienststellen brachten kein eindeutiges Votum für eine der möglichen Verkehrslösungen - Wohnstraße wie bisher, Nachtfahrverbot oder Einführung einer Fußgängerzone.

Daher entschied die Bezirksvorsteherin, eine Befragung durchzuführen, die Klarheit bringen sollte, was die Mehrheit der betroffenen BewohnerInnen und Wirtschaftstreibende in diesem Viertel will. "Die überdurchschnittlich hohe Beteiligung zeigt, dass Befragungen bzw. Bürgerbeteiligungsmodelle als Instrumente der Mitbestimmung absolut funktionieren und gerne angenommen werden."

Auszählung unter notarieller Aufsicht

Stimmberechtigt waren Hauptwohnsitz-gemeldete Wahlberechtigte und EU-Bürger (laut Wählerevidenz), sowie die Wirtschaftstreibenden mit Betriebsstandorten in den folgenden Straßen, Gassen und Plätzen:
Schönlaterngasse, Sonnenfelsgasse, Köllnerhofgasse, Lugeck, Bäckerstraße, Essiggasse, Windhaaggasse und Dr.-Ignaz-Seipel-Platz. Gefragt wurde: Wohnstraße wie bisher - ja/nein? Nachtfahrverbot für alle - erfordert ev. Aufhebung der Wohnstraße - ja/nein?

Fußgängerzone - ja/nein?

Die fälschungssicheren Stimmzettel wurden heute, Montag, nachmittags unter notarieller Aufsicht und in Anwesenheit des Presse-und Informationsdienstes der Stadt Wien (PID) im Alten Rathaus ausgezählt. Eingeladen waren auch alle Klubvorsitzenden der im Bezirksparlament vertretenen Parteien.

Rückfragen & Kontakt:

Bezirksvorstehung Wien Innere Stadt, Büro BV Ursula Stenzel,
Mayrhofer-Battlogg, MSc, MBA +43 1 4000 01111 oder
Martina Krejci, +43 1 4000 01115

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006