FP-Mahdalik: Befremdender Wiener Linien-Jubel über 6,5 Mio. weniger Fahrgäste

Öffis werden in Wien immer unattraktiver

Wien (OTS) - "Aus lauter Verzweiflung über das signifikante Fahrgastminus nehmen die Wiener Linien eine 08/15-Studie zum Anlass, krause Vergleiche mit dem ländlichen Raum zu ziehen und sich trotz des alarmierenden Rückgangs als sehr, sehr super darzustellen", ist FPÖ-Verkehrssprecher LABg. Toni Mahdalik über die Unverfrorenheit der dunkelroten Verkehrsbetriebe erstaunt. Die Kundenwatschen ist leider hochverdient, büßen muss die massiven Unzulänglichkeiten in den Führungsetagen das engagierte Fahrpersonal.

Statt die Zuverlässigkeit der U-Bahnen durch halbwegs vertretbare Wartungsintervalle wieder auf westeuropäisches Niveau zu bringen und die sauteuren Einzelfahrscheine auf einen sozial verträglichen Tarif rückzuführen, ergehen sich die SPÖ-Parteigänger im Management der Wiener Linien in Eigenlob Marke Pjönjang. "Folge dieser fortgesetzten Realitätsverweigerung ist daher die Tatsache, dass die Öffis in Wien leider unattraktiver werden", kritisiert Mahdalik und fordert eine Netzausbau- und Qualitätsoffensive. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005