BZÖ-Haubner: Abschaffung der Matura ist schwarzrotes Hirngespinst!

Das BZÖ wehrt sich gegen den Vorstoß der Regierungsparteien und spricht sich für nachhaltige Reformen aus.

Wien (OTS) - "Die ÖVP will von ihrer missratenen Bildungspolitik ablenken und wirft mit der Abschaffung der Matura die nächste Phantasterei in die Runde. Dass mit Ekkehard Quin ausgerechnet ein schwarzer Lehrergewerkschafter diese Diskussion einleitet, ist mehr als seltsam", sagte heute Ursula Haubner, BZÖ-Bildungssprecherin.

"Gerade die ÖVP, als Nivellierungsgegnerin und strenge Hüterin der Gymnasien, ist da absolut unglaubwürdig. Für uns sieht das eher nach einem Ablenkungsmanöver für die missglückte Umsetzung der Zentralmatura aus", so Haubner.

Es ist an der Zeit, vernünftige Reformen einzuleiten. Da wäre zum Beispiel die Abschaffung des Proporzes in den Landesschulräten, ein "Raus mit der Parteipolitik aus der Schulverwaltung!" und die Einführung von Bildungsdirektionen. Genauso ist die Abschaffung der Schulsprengel längst fällig. "Dafür fehlt seitens der SPÖ und ÖVP jedoch der Mut. Begleitet von einer ahnungslosen SP-Bildungssprecherin, treibt uns diese Regierung zurück in die Bildungssteinzeit", führte Haubner aus.

Das BZÖ steht wie bisher klar für eine chancengerechte Schule, in der junge Menschen individuell ihren Fähigkeiten und Talenten entsprechend erfolgreich lernen können. "Ein nachweisbarer und erfolgreicher Abschluss nach der Pflichtschule ist eine Grundvoraussetzung für die Arbeitsmarktreife junger Menschen, ebenso wie die Matura eine wichtige Basis für ein Hochschulstudium ist", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001