Polizeireform als Best-practice-Beispiel für künftige Verwaltungsreformvorhaben

Leitl: Reform ist richtiger Schritt mit Vorbildwirkung. Reduzierung der Verwaltungstätigkeit der Exekutivbeamten erhöht deren "Außen-Präsenz"

Wien (OTS/PWK102) - WKÖ-Präsident Christoph Leitl betonte heute, dass das Projekt "Moderne Polizei" von Bundesministerin Johanna Mikl-Leitner nicht nur ein richtiger Schritt mit Vorbildwirkung in Hinblick auf eine allgemeine Verwaltungsreform in Österreich sei, sondern konkret auch den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung sowie der Wirtschaft entgegenkomme.

"So wie Ministerin Mikl-Leitner darauf hinwies, dass die polizeilichen Strukturen in Österreich zum Teil noch aus dem letzten Jahrhundert stammen, war die Überarbeitung dieser Strukturen ein klares Signal, diese an die sich ändernden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Erfordernisse in unserem Land anzupassen", so Leitl. Vor allem die durch das Konzept erfolgende Reduzierung der Verwaltungstätigkeit der Exekutivbeamten und dadurch die Erhöhung ihrer "Außen-Präsenz" werde nicht nur das subjektive Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung anheben. "Diese Reform kann auch als Best-practice-Beispiel für andere Verwaltungsbereiche in Zukunft dienen", so Leitl abschließend. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Stabsabteilung Presse
Mag. Bernhard Salzer
Tel.: (+43) 0590 900-4464, F:(+43) 0590 900-263
bernhard.salzer@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002