WKO-Vizepräsident Amann: Handwerkerbonus in dieser Form ist ein Witz!

Regierung verschenkt echte Chance zur Standortsicherung!

Wien (OTS) - Der großkoalitionäre Handwerkerbonus ist das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben ist. Neben verfassungsmäßigen Bedenken wegen dem Gleichheitsprinzip aufgrund der Deckelung ist vor allem die Höhe der Absetzbarkeit ein Witz, so RfW-Bundesobmann und WKÖ-Vizepräsident Komm.-Rat Fritz Amann in einer Aussendung.

Amann dazu: "In der Umsetzung von Belastungen für die Wirtschaft ist unsere Regierung Europameister. Wenn es aber darum geht, den Standort zu entlasten dann trägt sie nach wie vor die "rote Laterne". Der Mittelstand, der nicht mehr länger warten kann, braucht einen echten Handwerkerbonus ohne Einschränkungen."

Handwerk und Gewerbe leisten einen beträchtlichen Beitrag zum Wohlstand dieses Landes. Dieser Bonus müsse daher als ein Zeichen für den Mittelstand aber auch gegen die Schwarzwirtschaft endlich umgesetzt werden Nach Schätzungen des Linzer Volkswirtes Prof. Schneider mache die Schattenwirtschaft schon 8% des BIP, also rund 20 Mrd. Euro aus, Tendenz steigend, betont Amann. "Dem Staat gehen dadurch viele Steuern und Abgaben verloren. Daher ist es unverständlich, dass die Regierung mit so einem "Murks Vorschlag" -der übrigens keinen Anreiz für die Konsumenten bietet - glaubt, dieses Problem lösen zu können", so Amann, abschließend (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent, Mag.Michael Brduscha, 00436643384704, vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001