SJ fordert die sofortige Haftentlassung von Josef!

Wien (OTS) - Am 24.1. 2014 wurde in Wien gegen den von der FPÖ veranstalteten 2. Wiener Akademikerball (vormals WKR-Ball) demonstriert. Josef wurde am frühen Abend aus der demonstrierenden Menge herausgegriffen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Nachdem lange kein konkreter Tatvorwurf feststand, wird ihm aktuell Landfriedensbruch, Körperverletzung, Sachbeschädigung und "Rädelsführerschaft" vorgeworfen. Der Tatvorwurf des Landfriedensbruchs (§274 StGB) beschreibt die wissentliche Teilnahme an einer Menschenmenge, die auf Gewalttaten abzielt. Der Presse wurden diese Informationen von der Polizei weitergegeben, noch bevor sie Josefs Rechtsvertretung erreichten. Landfriedensbruch ist auch jener Tatvorwurf, wegen dem aktuell fünf Rapidfans in Haft sitzen. Der Tatvorwurf Landfriedensbruch soll in Österreich wieder etabliert werden, um künftige Demonstrationen zu kriminalisieren und AktivistInnen abzuschrecken. Josef hat keine Vorstrafen, es gibt keine schlüssigen vorgelegten Beweise seiner Schuld und die Rechtslage wird mehr als fantasievoll ausgelegt. Wir halten es für unverantwortlich, einen jungen Menschen, der zudem nicht vorbestraft ist, aufgrund eines bislang vagen Verdachtes so lange der Untersuchungshaft auszusetzen. Die Staatsanwaltschaft erlaubte Josef bis heute nur den Besuch seiner Eltern, die extra aus Jena anreisen müssen. Seine FreundInnen und UnterstützerInnen dürfen nach wie vor nicht zu ihm, was einer Isolation gleichkommt.

Wir fordern daher die sofortige Freilassung von Josef und ein Ende der Repression gegen jene, die am 24. Jänner gegen Burschenschaften und die FPÖ auf die Straße gegangen sind!

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001