PK-Erinnerung/Programmänderung: Sterbehilfe in Österreich: Mehr Selbstbestimmung ist den Menschen zumutbar!

Wien (OTS) - Sterbehilfe wird in der entwickelten Welt zunehmend akzeptiert bzw. diskutiert. Nicht jedoch in Österreich: zwei neue Verfassungsbestimmungen sollen die hierzulande herrschende Verbotskultur verewigen und überfällige Reformen verhindern. Ein umfassendes Positionspapier richtet sich erstmals gegen die geplante Verfassungsmanipulation und präsentiert säkulare Alternativen zur derzeit herrschenden - und bedenklichen - Rechtslage. Der nachteiligen gesellschaftspolitischen Auswirkung eines Verbots des assistierten Suizids wird sich anschließend ein Expertenreferat widmen.

Es nehmen teil:

  • Mag. Eytan REIF (Initiative Religion ist Privatsache)
  • Gastreferent Ludwig A. MINELLI (Rechtsanwalt, Generalsekretär "DIGNITAS" Zürich/Forch) mit dem Beitrag: "Umfassender Lebensschutz tut Not - Verbote verhindern ihn"

Termin: 26.2.2014, 09:30 Uhr

Ort: Presseclub Concordia, 1010 Wien Bankgasse 8

Akkreditierte JournalistInnen sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Registrierung unter office@religion-ist-privatsache.at bzw. 0664-4614146.

Rückfragen & Kontakt:

Initiative Religion ist Privatsache
Tel.: 0664-4614146
office@religion-ist-privatsache.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REL0001