Blümel: Zurufe in Causa Hypo entbehrlich und verantwortungslos

Verunsicherung kritisieren und gleichzeitig Unsicherheit verbreiten ist in höchstem Maße unverständlich - Ein ehemaliger Kanzler sollte sich der Verantwortung über seine Aussagen bewusst sein

Wien, 23. Februar 2014 (ÖVP-PD) "Die zahllosen Zurufe, Äußerungen und Ratschläge von den unzähligen, selbsternannten Experten im FPÖ-Hypo-Debakel sind mehr als entbehrlich! Es
geht jetzt um die beste Lösung für die Steuerzahler und den Standort", betont ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel. Jede und jeder sei aufgerufen die eigenen Aussagen dahingehend zu überdenken. Hysterie und Panikmache von Seiten der Opposition, allein zum Selbstzweck der Ablenkung und Selbstinszenierung
seien ebenso abzulehnen wie Aussagen eines ehemaligen
Kanzlers, der sich der Verantwortung über seine Worte bewusst
sein sollte. "Verunsicherung zu kritisieren und gleichzeitig
selbst Unsicherheit zu verbreiten ist in höchstem Maße unverständlich", so der Generalsekretär: "Finanzminister Spindelegger nimmt die Verantwortung zur Aufarbeitung dieses Debakels aus der Kärntner Vergangenheit wahr und arbeitet Tag
und Nacht gemeinsam mit der Regierungsspitze und den Experten
der Task Force an der besten Lösung für den Steuerzahler. Wer dazu nichts Substantielles beizutragen hat, sollte sich mit öffentlichen Aussagen zurückhalten". ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und
Medien, Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001