Kickl: Mit Nowotny wurde der Bock zu Gärtner gemacht

Rücktritt von Hypo-Taskforce Chef Klaus Liebscher höchst an der Zeit

Wien (OTS) - Warum OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny und der frisch abgelöste Chef der Hypo-Taskforce Klaus Liebscher immer noch "Expertenstatus" hätten, sei angesichts der schweren Versäumnisse dieses Chaos-Duos schwer verständlich, sagte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. Hätten doch sowohl Nowotny als auch Liebscher ihre Aufsichtspflicht schwer verletzt.

Mit seinem Rücktritt versuche sich Liebscher aus der Verantwortung zu stehlen, zumal ihm ein externer Experte zur Seite gestellt worden sei, so Kickl. Dieser hätte vermutlich nicht lange gebraucht um Liebscher zu entzaubern, so Kickl. Dass nun ausgerechnet OeNB-Traummännlein und Berufsbeschwichtiger Nowotny Liebscher ersetze sei skurril, habe doch die Nationalbank die Hypo noch 2008 als "not distressed" bezeichnet, erinnerte Kickl. Umso unverständlicher, dass Nowotny heute in der Radioreihe "Im Journal zu Gast" behauptet habe, die OeNB unter seiner Führung habe "Keine Fehler von erheblicher Bedeutung" gemacht. "Mit dieser Ansicht ist Nowotny der denkbar ungeeignetste Mann auf diesem Posten, der jedoch bestens dazu geeignet ist, sein eigenes Kontrollversagen zu vertuschen", so Kickl.

Die einzige Chance die der Österreichische Steuerzahler habe ist die Einsetzung eines Hypo-Untersuchungsausschusse, bei dem die politischen Verantwortlichkeiten auch unter Einbindung unabhängiger internationaler Experten geklärt werden könnten, betonte Kickl, der Nowotnys abfälligen Äußerungen zum U-Ausschuss als Angst vor parlamentarischer Kontrolle wertete.

Noch mehr als einen U-Ausschuss, dürfte Nowotny ein Insolvenzverfahren der Hypo fürchten, sagte Kickl, denn ein von der Politik unabhängiger Richter würde es nicht zulassen, dass sich Nowotny auf Betriebs- und Bilanzprüfer herausrede und die Verantwortlichkeiten der OeNB klar feststellen. "Da Nowotny nun in einer Position sitzt in der er alle gegen ihn selbst gerichteten Vorwürfe bequem abwürgen kann, hat man hier wohl den Bock zum Gärtner gemacht", so Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004