"profil": Außenminister Kurz geht von Mehrheit für Vitali Klitschko bei Ukraine-Neuwahlen aus

Sebastian Kurz sieht Hauptschuld für Gewalt der vergangenen Woche "bei der Regierung" - Verantwortliche "gehören zur Verantwortung gezogen"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" geht Österreichs Außenminister Sebastian Kurz davon aus, dass der amtierende ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch bei Neuwahlen verlieren würde: "Ich gehe davon aus, dass Vitali Klitschko eine Mehrheit bekäme", so Kurz. Der Außenminister weiter: "Was die Gewalt der vergangenen Tage betrifft, die unvorstellbaren Szenen, die sich in Kiew abgespielt haben, sind wir der Meinung, dass die Hauptschuld bei der Regierung liegt."

Zur Aufarbeitung der Geschehnisse fordert Kurz eine internationale Untersuchung: "Ganz klar ist, dass Menschenrechtsverletzungen oder gar die Ermordung von Menschen nicht sanktionslos bleiben dürfen", betont der Außenminister im "profil"-Interview. Diejenigen, die diese Verbrechen begangen haben, gehören zur Verantwortung gezogen. Wir werden in der Frage, wer Schuld an den Gewalttaten trägt, ähnlich wie bei den Sanktionen vorgehen, wo an einer Namensliste gearbeitet wird."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002