Neues Volksblatt: "Feuerwehr" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 21. Februar 2014

Linz (OTS) - Schon seit einigen Jahren sind jene Krankheitsbilder, die mit dem Begriff "Burn-out" bezeichnet werden, auf dem Vormarsch. Gefühle der Überforderung und des Ausgebrannt-Seins führen dabei offenbar immer öfter zu veritablen psychischen und körperlichen Störungen. Schuldige sind schnell gefunden: So hat Gesundheitsminister Alois Stöger gestern sofort an die Betriebe appelliert, mehr gegen das Ausbrennen ihrer Mitarbeiter zu tun. Dabei tun die Firmen bereits einiges, in vielen ist schon seit Längerem ein entsprechendes Bewusstsein vorhanden. Immerhin befinden wir uns in der Zeit des Fachkräftemangels. Daher wird jeder vernünftige Betrieb schon aus Gründen der Mitarbeiterbindung auf die eigene Belegschaft schauen - wenngleich es vereinzelt schwarze Schafe gibt.
In einem anderen Bereich fehlt solch ein Umdenken vielfach noch:
Tatsächlich - das bestätigen auch Experten - sind die Ursachen für Burn-out längst nicht nur im Arbeitsumfeld zu suchen. Im Gegenteil, in der heutigen Spaßgesellschaft fangen Stress und Termindruck oft in der Freizeit erst so richtig an. Da wird von einem Event zum nächsten gehetzt und die Meldungen der sozialen Netzwerke prasseln im Sekundentakt via Handy auf die Menschen ein. Ein Zur-Ruhe-Kommen ist nicht drin und oft auch nicht akzeptiert. Es sollte auch jede und jeder Einzelne für sich im privaten Bereich Feuerwehr gegen das Ausbrennen sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001