Hausärzte fordern im Ministerium sofortige ELGA-Systemumstellung

Freiwilligkeit muss im Vordergrund stehen

Wien (OTS) - Der Präsident des Österreichischen Hausärzteverbandes (ÖHV), Dr. Christian Euler, und die Bundessekretärin des Verbandes, Dr. Eva Raunig, sind heute der Einladung in das Büro des Gesundheitsministers gefolgt. Im Gespräch mit Sektionschef Dr. Clemens Auer wurden die unterschiedlichen Standpunkte erörtert.

Die ÖHV-Funktionäre forderten eine sofortige "Opt-In-Umstellung" für die ELGA-Teilnahme. Sowohl für Patienten als auch Ärzte müsse in Sachen Elektronischer Gesundheitsakte die Freiwilligkeit im Vordergrund stehen. Womit zumindest der Ärger mit der "Opt-Out-Prozedur" beendet wäre.

Unabhängig davon wird die Ansicht geäußert, die Rolle des Allgemeinmediziners sei im österreichischen Gesundheitswesen in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt worden. Nur durch die Umsetzung des vom Österreichischen Hausärzteverband vorgelegten Aufwertungsprogramms könne die flächendeckende allgemeinmedizinische Versorgung für die Zukunft gesichert werden.

Weitere Informationen unter www.hausaerzteverband.at

Rückfragen & Kontakt:

PR-Büro Halik
Mag. (FH) Susanna Schindler
Sparkassaplatz 5a/2, 2000 Stockerau
Tel.: 02266/67477
s.schindler@halik.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAU0001