Karas/Mitterlehner: KMU sind das Zugpferd aus der Krise

Wirtschaftsminister Mitterlehner und Parlamentsvizepräsident Karas fordern: Klein- und Mittelbetriebe unterstützen und nicht mit mehr Bürokratie behindern

Brüssel, 20. Februar 2014 (ÖVP-PD) "Noch nie war das Können und die Flexibilität von kleinen und mittleren Unternehmen in
der EU notwendiger als jetzt. KMU können gemeinsam mit den
großen Leitbetrieben das Zugpferd auf dem Weg aus der Krise
sein, wenn wir sie als Partner unterstützen", so Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und der
Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, heute
bei einem Treffen in Brüssel. Gemeinsam fordern Karas und Mitterlehner in den EU-Mitgliedstaaten eine einheitlichere
Umsetzung von Regelungen, die kleine und mittlere Unternehmen
(KMU) betreffen. "Wir müssen auf Bundesebene und auf EU-Ebene gemeinsam noch kohärenter vorgehen. Wenn manche
Nationalstaaten EU-Vorgaben mit Zusatzregelungen oder Verschärfungen aufdoppeln, kann das unter dem Strich zu neuen Komplikationen für KMU und einem Standortnachteil führen",
betonen Mitterlehner und Karas. ****

Karas weist auf die besonderen Erfolge des Europäischen Parlaments bei der Stärkung von KMU hin: "Bei der neuen EU-Bankenregulierung ist es uns gelungen, Kredite an kleine
Unternehmen zu erleichtern. Die neuen Forschungs-,
Innovations- und Regionalförderprogramme der EU enthalten auf unsere Initiative hin spezielle Instrumente zur Förderung von
KMU wie etwa spezielle Darlehen, Bürgschaften und
Risikokapital", erklärt der EU-Abgeordnete. Auch in vielen
anderen Teilbereichen habe es Verbesserungen gegeben. So
bekämen KMU nun Unterstützung bei der Durchführung von Energieaudits und etwa die Rücknahmeverpflichtung für alte Elektrogeräte gelte nicht für sehr kleine Einzelhändler.

Auf nationaler Ebene will Mitterlehner durch eine Finanzierungs-Milliarde für KMU und Startups eine Trendwende
bei Wachstum und Investitionen erreichen. "Aufgrund des
schwachen Kreditwachstums stellen wir 2014 rund eine Milliarde
Euro an zinsgünstigen Krediten, Zuschüssen, Beteiligungen und Garantien zur Verfügung. Dieses Finanzierungspaket soll Investitionen von 2,5 Milliarden Euro auslösen und
zehntausende Arbeitsplätze sichern und schaffen", erläutert Mitterlehner, der in diesem Zusammenhang auch den Einsatz von
Othmar Karas für eine möglichst KMU-freundliche neue EU-Bankenregulierung Basel III hervorhebt.

Neue Impulse setzt zudem das EU-Forschungsförderprogramm Horizon 2020, das nicht nur eine deutliche Budgetaufstockung
auf 80 Milliarden Euro bringt, sondern auch die Beteiligung
von KMU deutlich erleichtert. Über die Forschungsschwerpunkte "Industrieführerschaft" und "Gesellschaftliche
Herausforderungen" sollen mindestens 7,9 Milliarden Euro
unmittelbar an europäische Klein- und Mittelbetriebe fließen.

Druckfähige Fotos auf Anfrage.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu
Mag. Volker Hollenstein, Stv. Pressesprecher des
Bundesministers, Wissenschafts-, Forschungs- und
Wirtschaftsministerium, Tel.: +43-664-501-3158,
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006