Zum Kinostart von "Monuments Men": "Universum History" rekonstruiert "Die Jagd nach dem Nazischatz"

Am 21. Februar um 22.40 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Adolf Hitlers Plan ist bekannt: In Linz will er die größte Kunstsammlung Europas einrichten. Doch mit der drohenden Niederlage der Nazis im Zweiten Weltkrieg ist dieser Traum bald ausgeträumt. In den letzten Kriegsmonaten versuchen Spezialagenten der Alliierten, die geraubten Kunstschätze der Nazis zu retten. Wie ihnen das gelingt, zeigt die "Universum History"-Dokumentation "Die Jagd nach dem Nazischatz" von Jan N. Lorenzen und Hannes Schuler am Freitag, dem 21. Februar 2014, um 22.40 Uhr in ORF 2. Zum Kinostart von George Clooneys Tragikomödie "Monuments Men - Ungewöhnliche Helden" rekonstruiert "Universum History" die wahre Geschichte der amerikanischen Kunstschutz-Kommission.

Zweiter Weltkrieg: Als die Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie landen, sind unter den Divisionen, die an Land gehen, auch amerikanische Architekten, Bildhauer, Kunsthistoriker und Museumskuratoren. Ihr Auftrag: die Suche nach jenen Kunstschätzen, die von den Nazis geraubt wurden und nunmehr versteckt werden. Mit der Ankunft der "Monuments Man" beginnt ein dramatischer Wettlauf. Denn freiwillig händigen die Nazis ihren Feinden die gestohlenen Kunstschätze nicht aus - lieber zerstören sie sie. Und auch die Rote Armee begibt sich von Osten aus auf die Suche.

Der wichtigste Sammel- und Umschlagplatz für die geraubten Kunstschätze der Nazis ist das Museum "Jeu de Paume" im Herzen von Paris. Hier lassen die Nationalsozialisten sogenannte "deutsche" von - wie sie es nennen - "entarteter" Kunst trennen. Und hier wird über den weiteren Verbleib der Kunstgegenstände entschieden. Im "Jeu de Paume" arbeitet auch die Französin Rose Valland. Im Geheimen registriert sie jedes gestohlene Werk und macht Aufzeichnungen über die neuen Aufenthaltsorte. Sie ist die wichtigste Zeitzeugin für diese Dokumentation.

Dank ihrer Listen kommen britische und amerikanische Offiziere auf die Spur der geraubten Kunstschätze. Sie entdecken sie in einem Stollen eines Bergwerks im oberösterreichischen Altaussee. Teilweise nur in Decken verhüllt, lagern dort mehr als 8.000 Kunstwerke, darunter Gemälde von Vermeer, Rembrandt, Tizian und Raffael. Gerettet werden können sie dank österreichischer Minenarbeiter - sie vereiteln eine von den Nazis geplante Sprengung.

"Universum "History" rekonstruiert die Geschichte der größten Kunstrettungsaktion der Geschichte mit hochwertigen Reenactments, selten gezeigtem Archivmaterial und ausführlichen Zeitzeugeninterviews.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003