Ukraine - Stronach/Dietrich: Diskussion um Kontosperren dilettantisch

Wien (OTS) - "Die von SPÖ und ÖVP losgetretene Diskussion um mögliche Kontosperren für regierungstreue Oligarchen aus der Ukraine ist ein neuerliches Beispiel für das dilettantische Vorgehen der Bundesregierung. Denn eine Ankündigung ohne sofortiges Handeln kann nur bewirken, dass die möglicherweise Betroffenen ihre Mittel sofort abziehen", kritisiert die geschäftsführende Klubobfrau des Team Stronach, Waltraud Dietrich.

Mit einer solchen Vorgangsweise sei die rot-schwarze Bundesregierung national und international nicht ernst zu nehmen. "Völlig unabhängig von der Situation in der Ukraine: Wenn die österreichische Regierung eine so bedeutende Entscheidung treffen möchte, dann soll sie diese umsetzen und danach bekannt geben, ohne davor eine breite Diskussion vom Zaun zu brechen", betont Dietrich.

"Egal ob bei Budget, Hypo-Desaster oder Ukraine: SPÖ und ÖVP sind nicht in der Lage, das Land im Interesse der Österreicherinnen und Österreicher zu regieren", so die geschäftsführende Team Stronach Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001