ÖSTERREICH: Mutmaßlicher Parkskandal erschüttert Krems

Justiz und Strafamt ermitteln gegen private Parksheriffs

Krems/Wien (OTS) - "Ich beobachte schon länger, dass einige Kontrolleure keine Parkgebühren zahlen und sich gegenseitig keine Strafzettel an die Scheibe klemmen", sagt der Kremser Aufdecker Franz Stieger im Gespräch mit ÖSTERREICH (Niederösterreich-Ausgabe vom Donnerstag).

Außerdem sollen die Mitarbeiter des privaten Sicherheitsdienstes, der für die Überwachung der gebührenpflichtigen Parkzonen zuständig ist, regelmäßig billige Parkscheine der grünen Zone - ein Tag Parken kostet nur zwei Euro - für die viermal so teure Zone am Hohen Markt verwenden.

Aus dem Magistrat wurde ÖSTERREICH der Verdacht gegen die Park-Sheriffs bestätigt: Das Strafamt der Stadt hat bereits seine Ermittlungen aufgenommen, auch die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet. Was den mutmaßlichen Parkskandal - es gilt die Unschuldsvermutung - noch brisanter macht: Krems gilt als Hauptstadt der Parkplatznot in Niederösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002