Stronach/Nachbaur: Hypo-Schwankungsbreite Null bis 19 Mrd. - unseriöser geht es nicht!

Wien (OTS) - "Ganz offensichtlich wird im Fall der Hypo Alpe Adria mit falschen Zahlen agiert. Der drohende Schaden muss endlich genauer beziffert werden", kommentiert Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur die Schätzungen von Hypo-Chef Picker, wonach "null bis vier Milliarden Euro" übrig bleiben könnten. Diese krassen Unterschiede aller genannten Zahlen zeigen, dass der Einsatz unabhängiger Experten notwendiger denn je ist, die alle Zahlen rund um die Hypo prüfen", verlangt Nachbaur.

"Die Abgeordneten zum Nationalrat sind die Vertreter aller Österreicherinnen und Österreicher; sie haben das Recht zu erfahren, wie hoch die Zahlen der notverstaatlichten Bank sind", so Nachbaur. Und weiter: "Die Regierung muss endlich gemeinsam mit den Oppositionsparteien und unabhängigen Experten in dem vom Team Stronach geforderten Lösungsausschuss die für die Steuerzahler schonendste Abwicklung der Hypo beschließen!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002