VP-Hoch: Diskussion um Verkehrsberuhigung schadet Image der Mariahilfer Straße

Laut Oekonsult-Umfrage 55,1 Prozent der Meinung, Diskussion um Verkehrsberuhigung habe Mariahilfer Straße geschadet

Wien (OTS) - Als "grotesk" bezeichnete der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Alfred Hoch die Tatsache, dass laut einer heute in der "Wiener Bezirkszeitung" veröffentlichten Oekonsult-Umfrage 55,1 Prozent der Meinung sind, die Diskussion rund um die Verkehrsberuhigung habe der Mariahilfer Straße geschadet. "Eine funktionierende Einkaufsstraße muss sich nun in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Negativ-Schlagzeilen zu Umsatzeinbußen und Kundenrückgang herumschlagen, nur um einem grünen Prestigeobjekt Genüge zu tun", so Hoch.

Es stelle sich schon die Frage, warum die geplanten 25 Millionen Euro nicht in jene Einkaufsstraßen Wiens investiert werden, die dringend Investitionen für ein optimales Funktionieren brauchen könnten, so Hoch. Davon gebe es schließlich genug. Stattdessen begehe die rot-grüne Stadtregierung jeden nur erdenklichen Fehler, um der größten Einkaufsstraße Österreichs das Wasser abzugraben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001