BZÖ-Trodt-Limpl: HYPO U-Ausschuss bringt Licht ins Dunkel

Das BZÖ fordert einen Schulterschluss aller Parteien, um einen Untersuchungsausschuss einzuleiten.

Wien (OTS) - "Dass Kärnten jetzt kollektiv zur Abwicklung herangezogen werden soll, ist ein Schlag ins Gesicht. Die Bundesregierung demütigt damit nicht nur eine halbe Million Kärntner, sondern greift damit auch auf Mittel zu, die für Kärnten existenziell sind.", sagte heute die Landtagsabgeordnete und Kärntner BZÖ-Landesobfrau Johanna Trodt-Limpl.

Das BZÖ sieht nun den Landeshauptmann Kaiser sowie Kärntens ÖVP-Chef Obernosterer an der Reihe, einen wichtigen Schritt gegen die fatalen Order aus Wien zu gehen. "Es ist nun notwendig, unabhängig der Partei, einen Schulterschluss einzugehen. Hier geht es nicht um Parteipolitik sondern um Kärntens .", führte Trodt-Limpl aus.

"Eines ist vollkommen klar: Es gibt Gewinner und Begünstigte im Fall Hypo. Es gilt, diese zu ermitteln und zur Rechenschaft zu ziehen." so Trodt-Limpl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002