Schreuder: Kein Open Data bei Verkehrsauskunft Österreich geplant

Grüne enttäuscht über Anfragebeantwortung von Verkehrsministerin Doris Bures

Wien (OTS) - Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass Google die Daten der ÖBB exklusiv erhält, aber die Verkehrsdaten nicht als Open Data allen Entwickler_innen zur Verfügung gestellt wurden. Daraufhin hat Bundesrat Marco Schreuder, netzpolitischer Sprecher der Grünen, eine parlamentarische Anfrage zur Zukunft der Verkehrsauskunft Österreich gestellt.

Die Anfragebeantwortung von Verkehrsministerin Doris Bures ist nunmehr eingelangt. "Sie beinhaltet Positives wie Negatives", sagt Schreuder und ergänzt: "Immerhin gibt es einen Zeitplan. So sollen Ende 2015 die Echtzeitdaten aller österreichischen Verkehrsbetriebe verfügbar sein. Auch dass der Forschung Daten zur Verfügung gestellt werden, klingt zunächst erfreulich."

"Trotzdem überwiegt die Enttäuschung, weil die Echtzeitdaten nicht generell als Open Data zur Verfügung gestellt werden. Das widerspricht ganz den internationalen Trends. Denn Open Data bietet EntwicklerInnen die Möglichkeit, neue und innovative Apps zu kreiren. Diese kommen den Fahrgästen somit wieder zugute." Wirklich geärgert hat sich Schreuder über den Hinweis, dass die teilnehmenden Verkehrsbetriebe "Eigentümer dieser bereitgestellten Daten bleiben" würden. Für Schreuder ist das nicht nachvollziehbar, denn "die Daten gehören den Fahrgästen und den SteuerzahlerInnen. Immerhin finanzieren diese öffentliche Verkehrsmittel und sind somit nicht Privatbesitz von irgendjemanden."

Die Anfrage:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/BR/J-BR/J-BR_02959/fname_334944.p
df

Die Anfragebeantwortung:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/BR/AB-BR/AB-BR_02738/fname_340057
.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002