Hypo: Attac verteilt Rettungsringe an anonyme Gläubiger

E-Mail-Aktion an Spindelegger: "Wir wollen wissen, wer gerettet wird!"

Wien (OTS) - Bei einer Fotoaktion heute vor dem Ministerrat hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac Steuergeld-Rettungsringe und Schwimmflügerl an die anonymen Gläubiger der Hypo Alpe Adria verteilt.

"Vorrangigstes Ziel der Verantwortlichen scheint es zu sein, Investoren und Banken auf Kosten der Steuerzahler zu retten - wie schon bei dutzenden Bankenrettungen zuvor in Europa", kritisiert Attac Obfrau Alexandra Strickner.

Attac fordert, dass Gläubiger und Banken verpflichtet werden, sich zu beteiligen - sowohl durch einen Verzicht auf Forderungen bei garantierten Anleihen und über eine Bankenabgabe, welche die profitierenden Großbanken stärker als bisher einbezieht. Attac bekräftigt zudem die Forderung nach einer Vermögenssteuer. Denn schon mit den bisherigen Bankenrettungen wurden in erster Linie die Vermögen der Superreichen gerettet.

Mailaktion an Spindelegger: "Ich will wissen, wer gerettet wird!"

Gleichzeitig startet Attac eine Online-Aktion unter http://www.attac.at/hypo. Dabei können die Bürgerinnen und Bürger Finanzminister Michael Spindelegger per E-mail dazu auffordern, die Gläubiger der Bank offenzulegen und ihre finanzielle Beteiligung sicherzustellen.

Wann werden Großbanken endlich zerteilt?

Auch wenn die Hypo Alpe Adria aufgrund der wahnwitzigen Haftungen des Landes Kärnten einen Sonderfall darstellt, ist die einzig sinnvolle Lehre aus dem Desaster die Zerteilung von systemrelevanten Mega-Banken. Doch weder in Österreich noch in der Europäischen Unionen steht dies auf der politischen Agenda. "Auch in einer EU-Bankenunion werden die SteuerzahlerInnen weiterhin von unterkapitalisierten und systemrelevanten Banken in Geiselhaft genommen. Sowohl der geplante europäische Abwicklungsmechanismus als auch die europäische "Haftungskaskade" bei Bankenpleiten sind voller Lücken", kritisiert Strickner.

E-Mail-Aktion an Finanzminister Spindelegger. "Ich will wissen, wer gerettet wird!" http://www.attac.at/hypo

BILDER der heutigen Aktion unter:
http://bit.ly/1gQdKp6

Rückfragen & Kontakt:

Attac, David Walch, Attac-Pressesprecher
Tel.: Tel.: 01/544 00 10, 0650/544 00 10
presse@attac.at
www.attac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATT0001