Zehn Pferde im Bezirk Neusiedl am See vergiftet - Pfotenhilfe setzt Ergreiferprämie

Wien / Neusiedl am See (OTS) - Wie gestern Montag bekannt wurde, sind in einem Reitstall in Andau (Bezirk Neusiedl am See) zehn Pferde offenbar vergiftet worden. Ein Tier ist bereits tot, die anderen befinden sich in der Veterinärmedizinischen Universität in Wien beziehungsweise im Stall in Andau in tierärztlicher Behandlung. Die Todesursache des bereits verstorbenen Tieres ist laut Polizei eindeutig eine Vergiftung. Wie die Pferde mit dem Gift in Berührung kamen, war vorerst nicht geklärt. Bereits Anfang Februar gab es einen ähnlichen Fall.

"Immer wieder werden Pferde von mutmaßlichen Tierquälern vergiftet. Es ist also gut möglich, dass auch hier jemand mit bösen Absichten gehandelt hat." erklärt Sonja Weinand, Sprecherin des Vereins Pfotenhilfe. Um einen möglichen Täter schnell ausfindig zu machen, setzt der Verein Pfotenhilfe eine Ergreiferprämie in der Höhe von 500 Euro auf den Tierquäler aus. "Wenn Sie Hinweise auf einen möglichen Täter haben oder etwas Verdächtiges beobachten konnten, kontaktieren Sie uns bitte unter 01/892 23 77 oder wenden Sie sich an die nächste Polizeidienststelle." so Weinand abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sascha Sautner, Tel.: 01 / 892 23 77, sascha.sautner@pfotenhilfe.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001