FP-Gudenus: Brüssel will den sozialen Wohnbau auch in Wien reglementieren!

Sozialer Wohnbau muss in Wien einer breiten Bevölkerungsschicht zugängig bleiben

Wien, 17-02-2014 (OTS/FPD) - "Wohnen zählt zu einem Grundrecht und muss für die Bürger endlich wieder leistbar sein. "Wenn die EU-Kommission nun darüber verfügen will, wer nach den, von ihr vorgegebenen Kriterien für den sozialen Wohnbau in Frage kommt und wer nicht, schafft sie eine Zweiklassengesellschaft, die die Freiheitlichen für Wien mit aller Vehemenz ablehnen", ist der freiheitliche Klubchef Mag. Johann Gudenus empört.

In dem sogenannten "Almunia-Paket" sollen lediglich sozial schwache und marginalisierte Bevölkerungsgruppen Wohnungen in den sozialen Wohnbauten bekommen können. Die Folge davon wäre, wie Vergleiche mit anderen Großstädten zeigen, dass sich die Wohnraumversorgung für bestimmte Bevölkerungsgruppen deutlich erschweren, ja sogar unmöglich machen würde. "Das wäre ein Wahnsinn für eine Stadt wie Wien, in der es rund 220.000 Gemeindewohnungen gibt", macht Gudenus die drohende Misere deutlich.

"Leistbares weil gefördertes Wohnen wäre für den Mittelstand somit nicht mehr möglich", ist sich Gudenus sicher. "Es muss Schluss sein, mit der ewigen Bevormundung der EU die auf dem Rücken unserer Bürger ausgetragen wird. Bürgermeister Häupl und Wohnbaustadtrat Ludwig sind aufgefordert, Brüssel die Stirn zu bieten und nicht im SPÖ-üblichen vorauseilendem Gehorsam den Eurokraten blind zu folgen", fordert der stellvertretende Bundesparteiobmann abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000 81 787

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003