VP-Stiftner ad Wiener Linien: Rückgang der Fahrgastzahlen belegt falsche Verkehrspolitik von Rot-Grün

Wien (OTS) - "Der Rückgang der Fahrgastzahlen im Jahr 2013 ist ein hausgemachtes Problem der Wiener Stadtregierung und ein Beleg für die fehlgeleitete Verkehrspolitik von Rot-Grün. Durch Autofahrer-Bashing attraktiviert man keine öffentlichen Verkehrsmittel. Wir brauchen dringend eine sachorientierte Verkehrspolitik für Wien", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien LAbg. Roman Stiftner in einer knappen Reaktion.

"Der Rückgang um 6,5 Mio. Fahrgäste gegenüber 2012 ist keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass die Einzelfahrscheine in den letzten Jahren massiv erhöht wurden, aber gleichzeitig nahezu nichts für die Attraktivierung der Öffis getan wurde. Stattdessen werden weiterhin Sitzplätze in den Straßenbahnen reduziert, um noch mehr Leute in die stets überfüllten Garnituren zu pferchen. Auch die immer wieder auftretenden Störungen, vor allem auf der Linie U4, tragen nicht dazu bei, die Bürgerinnen und Bürger zum Umsteigen zu bewegen", so Stiftner weiter.

"Wir warten noch immer auf ein nachhaltiges und breit angelegtes Verkehrskonzept zwecks Attraktivierung und Sanierung des Wiener Öffi-Netzes. Auch beim Thema U5 müssen endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden. Solange es aber einen Koalitionspartner in der Stadtregierung gibt, der offenbar U-Bahnen per se für "böse" erachtet und nur auf grüne Radwege bzw. den Ausbau der Straßenbahnen setzt, werden wir vermutlich auch in den kommenden Jahren Rückgänge bei den Fahrgastzahlen zu beklagen haben", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002