Christian Ragger: Kärnten hat schon genug für Hypo beigetragen!

Spindelegger soll nicht vom Versagender der ÖVP-Finanzminister ablenken

Klagenfurt (OTS) - "Der Anstand würde es gebieten, dass die ÖVP endlich einen Untersuchungsausschuss zulässt, der klärt, warum der Schaden der Hypo Bank International seit der Verstaatlichung 2009 explodiert ist. Vizekanzler Spindelegger kann nicht die Verantwortung der ÖVP-Finanzminister Pröll und Fekter an der Causa vertuschen und von Kärnten einen Beitrag verlangen." Mit diesen Worten protestiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger gegen die Forderung Spindeleggers, dass Kärnten einen Beitrag an dem Schaden leisten sollte.
Ragger erinnert auch daran, dass Kärnten bereits 200 Millionen Euro bei der überstürzten Hypo-Verstaatlichung beigetragen hat. Damit habe Kärnten weit mehr getan als die Grazer Wechselseitige Versicherung, die 2009 sogar mehr Hypo-Anteile als Kärnten besessen hat. "Spindelegger soll einmal seine schwarzen Freunde dort zur Kasse bitten", fordert Ragger. Es werde sich sehr bald zeigen, dass der Hypo-Schaden von den Regierungsparteien SPÖ und ÖVP maximiert worden ist und deren Versuche, die Schuld allein den Freiheitlichen zuzuschieben, von ihrem eigenen Versagen ablenken.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Mag. Christian Ragger Tel. 0664-80536-22403

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001