ÖSTERREICH-Umfrage: 55 Prozent gegen neue Mariahilferstraße

Befragung in den Bezirken Mariahilf und Neubau ergibt klare Mehrheit gegen neue Fuzo

Wien (OTS) - 55 Prozent der Bezirksbewohner von Mariahilf und Neubau lehnen die Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße ab. Das geht aus einer brandaktuellen Gallup-Umfrage für die heutige Sonntags-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH hervor (200 Befragte aus Neubau und Mariahilf).

Käme es dennoch zu einer Fußgängerzone Mariahilferstraße, dann wünschen sich 66 Prozent mehr Auto-Querungen als bisher.

Und: 52 Prozent der Befragten sprechen sich gegen das Radfahren in der neuen Fußgängerzone aus.

Morgen, Montag, startet die Befragung durch die Stadt Wien. 49.000 wahlberechtigte Bewohner von Mariahilf und Neubau entscheiden dann per Briefwahl über die Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße, über die Querungen und das Radeln in der Fuzo. Die Abstimmung läuft bis 6. März.

Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH verpflichtet sich die Zuständige Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou, das Ergebnis der MaHü-Befragung umzusetzen. Bei einem Ja zur Fußgängerzone werden die Umbauarbeiten schon in den nächsten Wochen starten und "vor dem Advent fertig sein"-. Bei einem Nein wird wie versprochen zurückgebaut. "Ich verpflichte mich jedes Umfrage-Ergebnis umzusetzen."

Weitere Details aus der Umfrage und das Interview mit der Verkehrsstadträtin lesen Sie heute in der Sonntags-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004