Familienbund: Kostenlose Zahnspange für Kinder bis 18

letzte noch offene Forderungen aus Familienvolksbegehren damit erfüllt

Wien/St.Pölten (OTS) - "1999 fand das Familienvolksbegehren in Österreich statt. Es wurde von über 183000 Wahlberechtigten unterschrieben. Neben dem Karenzgeld für alle, dem Kinderbetreuungsgeld oder der Heimfahrtbeihilfe für Lehrlinge war auch die kostenlos Zahnspange eine der Forderungen", berichtet Familienbund-Präsident, Mag. Vizebgm. Bernhard Baier.

"Alle Forderungen aus diesem Volksbegehren wurden in den letzten 15 Jahren umgesetzt, nur dass die Krankenversicherungsträger die vollen Kosten von Zahnspangen übernehmen sollen, blieb offen", so Baier weiter, der sich über diese Einigung der neuen Regierung für Österreichs Familien umso mehr freut: "Die Kosten für eine Zahnregulierung sind enorm. Wenn dann noch mehrere Kinder einer Familie davon betroffen sind, sprengt das oft die finanziellen Möglichkeiten." Wo genau die Grenze zwischen ästhetischer Korrektur und medizinischer Notwendigkeit liegt, wurde leider noch nicht definiert, aber auch da hofft Baier auf eine guten Konsens und vor allem auch eine Nachvollziehbarkeit für Eltern um eventuelle "Willkür-Akte außen vor lassen zu können."

Kurioses Detail am Rande: Einer der Gegner des Familienvolksbegehrens 1999 war der damalige Bundeskanzler Viktor Klima.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Pressesprecherin
Tel.: ++43 664/200 90 57
presse@familienbund.at
www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001