FPÖ-Dieringer-Granza: Endlich ist der Bürgermeister aufgewacht, doch nur mit einer Politshow

Die Richard-Wagner- Schule steht nicht leer, sondern wird bereits genutzt und die Verträge gelten noch einige Jahre

Klagenfurt (OTS) - "Mit Rückendeckung der Eltern traut sich nun der Bürgermeisters erstmals die Pläne seiner Parteikollegen LHStv. Dr. Gabriele Schaunig-Kandut und des Landeshauptmannes Dr. Peter Kaiser zu kritisieren", stellt die freiheitliche Gemeinderätin der Stadt Villach und Vizepräsidentin des LSR für Kärnten, Mag. Elisabeth Dieringer-Granza, fest, "Nachdenklich stimmt, wie schnell er nun die HTL Villach aus der Richard-Wagner-Schule aussiedelt".

Das ist eine reine Politshow, die hier abgezogen wird, denn es gibt ja bestehende Verträge für die Nutzung des Gebäudes und diese gelten noch über viele Jahre hinweg. Die Platzprobleme waren der Grund Übersiedelung und man wird wohl jetzt hoffentlich nicht der HTL vorschreiben weniger Schüler auszubilden, denn ein Neu- oder Zubau ist für das kommende Schuljahr noch nicht in Sicht und nimmt sicherlich mehr Zeit in Anspruch. Adaptierungsarbeiten müssten dann gewiss auch in der Richard-Wagner-Schule gemacht werden, doch wer das bezahlt, ist auch schon wieder nicht klar. Beim Geld hört sich bekanntlich ja die Freundschaft auf.

"Es muss allen leeren Versprechungen ein Ende gemacht werden. Die Eltern haben ein Recht auf alle Informationen und die ganze Wahrheit", so Dieringer-Granza abschließend, " Es ist an der Zeit sich mit den verschiedensten Experten aus dem Bildungsbereich zusammenzusetzen und parteiübergreifend eine für alle zufriedenstellende, v.a. aber realistische Variante, vorzubereiten".

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004