Einfach zum Dahinschmelzen: bio-faire Schoko zum Valentin

"die umweltberatung" empfiehlt Süßes aus biologischer & sozialer Produktion

Wien (OTS) - Zum Valentinstag ist das Beste gerade gut genug: zart schmelzende Schokoköstlichkeiten aus Bio-Zutaten, mit viel Engagement und ganz ohne Kinderarbeit hergestellt. Das Bio-Gütesiegel und das Fairtrade-Siegel helfen bei der Wahl des süßen Geschenkes.

Nicht nur Pflanzen machen am Valentinstag Freude: auch Kulinarisches erfreut das Herz. "Kaufen Sie dabei nicht wahllos die billigste Schokolade, sondern schauen Sie ganz genau auf's Etikett! Schokolade mit biologischen Zutaten aus fairer Produktion ist etwas besonders Köstliches und ermöglicht den ArbeiterInnen auf den Kakaofarmen faire Arbeitsbedingungen", ist Umweltberaterin Mag.a Gabriele Homolka überzeugt.

Köstliche Schokokreationen aus Österreich

Kakaobohnen wachsen nun einmal nicht im europäischen Klima und müssen daher importiert werden. Anders ist das bei der Weiterverarbeitung zu Schokolade: Es gibt erfreulicherweise eine Vielzahl an heimischen ProduzentInnen, die in Österreich biologische und fair gehandelte Zutaten zur zarten Schokolade veredeln.

Wozu bio?

Die Basis jeder Schokolade sind Kakaobohnen. Um den globalen Hunger auf Schokolade zu stillen, erfolgt der Anbau überwiegend in industriellen Kakao-Monokulturen, die sehr anfällig für Schädlinge sind und dadurch einen hohen Aufwand an Pestiziden benötigen. Im Gegensatz dazu garantiert Kakao aus kontrolliert biologischer Produktion eine nachhaltige Bewirtschaftung der Flächen und einen sorgsamen Umgang mit den Ressourcen. Mischkulturen auf den Feldern, wo neben Kakaopflanzen auch noch andere Lebensmittel, wie z.B. Bananen und Papaya angebaut werden, sichern die Versorgung der Familien.

"Der Anteil an Bio-Kakao beträgt leider erst weniger als 0,5 Prozent am Welthandel. Greifen Sie daher unbedingt zur Bio-Schokolade um die Bio-Produktion zu fördern! Das sichert das Überleben der kleinstrukturierten Landwirtschaft und schützt die Artenvielfalt in den tropischen Ländern", appelliert die Umweltberaterin.

Wozu fair sein?

Wer zu FAIRTRADE Produkten greift, kann sicher sein, dass die ProduzentInnen auch tatsächlich fair bezahlt werden. So werden z.B. faire Mindestpreise festgelegt, die die durchschnittlichen Produktionskosten decken und unabhängig von Preisschwankungen sind. Mit der Auszahlung der zusätzlichen Fairtrade Prämie werden Gemeinschaftsprojekte, wie der Ausbau von Schulen oder Gesundheitseinrichtungen finanziert. Zwangsarbeit und ausbeuterische Kinderarbeit sind verboten. Beim Einkauf macht der Fairtrade Aufschlag pro Tafel Schokolade zwar nur ein paar Cent aus, für die Familien in den Anbaugebieten ist es aber ein riesiger Unterschied!

Weitere Informationen

Rezepte für selbstgemachte Valentinstagsgeschenke auf www.umweltberatung.at/rezepte, z.B. Schokokugeln und länger Haltbares, wie Kräuteröl, Zwiebelchutney oder pikante Kürbiskerne. Das Infoblatt "Bio ist besser" zeigt die Vorteile von Biolebensmitteln - kostenloser Download auf www.umweltberatung.at. Beratung zur gesunden, ökologischen Ernährung bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32.

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien, DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011