Bundeskanzler Faymann und Verteidigungsminister Klug gedenken des Bürgerkrieges 1934

"Aus der Geschichte lernen" - 80 Jahre Februar 1934: Angelobung von Rekruten der Garde im Karl-Marx-Hof

Wien (OTS) - "Jene Rekruten, die heute ihr Gelöbnis als Soldaten der Republik Österreich ablegen, machen das in der Gewissheit, einem Bundesheer zu dienen, das den Schutz der Demokratie, die Achtung der Menschenrechte und die Wahrung von Frieden und Solidarität als soziale Werte vertritt", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Mittwoch, im Rahmen der feierlichen Angelobung von 240 Rekruten des österreichischen Bundesheeres, die anlässlich des Gedenkens an den Bürgerkrieg 1934 im Karl-Marx-Hof in Wien stattfand. Gemeinsam mit Verteidigungsminister Gerald Klug erinnerte Faymann an die zahlreichen Opfer der Februarkämpfe und die Ereignisse rund um den 12. Februar 1934.

"Die Ereignisse des 12. Februar 1934 sollen uns als Mahnmal gelten. Sie müssen uns daran erinnern, alles in unserer Macht Stehende zu tun, damit sich solche Geschehnisse nie wieder ereignen. Wir müssen uns vor Augen halten, dass wirtschaftliche und soziale Krisen katastrophale politische Folgen haben können", betonte Klug. Der Bundeskanzler bezeichnete es als Aufgabe der Politik, die richtigen Lehren aus der Geschichte zu ziehen: "Wir müssen den Wohlfahrtsstaat, Arbeit und Beschäftigung sichern. Wir müssen Armut bekämpfen und jungen Menschen eine gute Perspektive geben, wenn wir verhindern wollen, dass sich die Geschichte wiederholt."

Auch das Österreichische Bundesheer habe aus den Ereignissen des Februar 1934 die richtigen Lehren gezogen, so der Verteidigungsminister: "Unsere Soldatinnen und Soldaten stehen in einem besonderen Treueverhältnis zur Republik Österreich. Sie verteidigen die Demokratie und leisten Schutz und Hilfe für die Bevölkerung, wann immer es notwendig ist." Faymann erinnerte an den jüngsten Einsatz des Bundesheeres zur Hilfe der Bevölkerung in Kärnten und Osttirol: "Wir können uns auf das Österreichische Bundesheer verlassen, das haben unsere Soldatinnen und Soldaten eindrucksvoll unter Beweis gestellt."

"Aus der Geschichte lernen heißt, miteinander zu arbeiten und zu leben und nicht zu verhetzen und auszugrenzen. Wer aus unserer Vergangenheit gelernt hat, der darf mit Recht sagen, dass er stolz auf dieses Österreich ist", sagte der Bundeskanzler abschließend.

Bilder von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Schwarz
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: +43 1 531 15-202243
Mobil: +43 664 884 947 06
Email: juergen.schwarz@bka.gv.at

Andreas Strobl
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kabinett des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
Email: andreas.strobl@bmlvs.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002