NEOS begrüßt die Einsichtsfähigkeit des Wirtschaftsbundes

Die Änderungen im Steuerpaket sind zu begrüßen - bleiben aber nach wie vor visionslos und unternehmensfeindlich

Wien (OTS) - Im parteiinternen Kampf hat sich der Wirtschaftsbund durchgesetzt: Das ursprünglich angedachte Steuerpaket gegen Unternehmen wird jetzt noch weiter entschärft: Neben der GmbH neu, wird es jetzt auch Änderungen beim Gewinnfreibetrag geben. Konkret soll jetzt auch in Wohnbauanleihen investiert werden können.

"Wir begrüßen die Einsichtsfähigkeit des Wirtschaftsbundes, die Hartnäckigkeit von NEOS hat sich offenbar bezahlt gemacht - steter Tropfen höhlt den Stein", so NEOS-EPU/KMU-Sprecher Niko Alm. "Wir bleiben aber bei unserer Gesprächs-Einladung an Wirtschaftsbund-Abgeordnete - unser nächstes Paket zu Wirtschaftsstandort, Rechtssicherheit und Stärkung von EPUs und KMUs ist bereits in der Pipeline", so Alm.

Dass Wohnbauanleihen jetzt zu Realinvestitionen zählen, ist aber nur ein kleiner Schritt - es muss aber noch weiter gehen, so Alm. Und weiter: "Wir fordern die komplette Abschaffung der Investitionspflicht beim Gewinnfreibetrag - um so endlich eine faire Angleichung Unternehmer und Angestellte herstellen zu können." Es sind noch zu viele Detailfragen ungeklärt, vor allem auch, was die Zugeständnisse an die SPÖ betrifft: So ist nach wie vor offen, wie denn die jetzt zugesagten Gratiszahnspangen ab 2015 finanziert werden sollen.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS-Presseteam -- presse@neos.eu
Susanne Leiter -- 01 40 110 9093

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002