FSG-Mernyi: Rösch muss sich mehr einfallen lassen

Armselige Kritik ist alles, was die Freiheitlichen Arbeitnehmer zu bieten haben

Wien (OTS/FSG) - "Wenn Bernhard Rösch am 12. Februar nichts anderes einfällt, als die sozialdemokratischen GewerkschafterInnen als ,Arbeitnehmer-Verräter zu beschimpfen, dann zeigt das nur einmal mehr seine wahre Gesinnung", kommentiert Willi Mernyi, Bundesgeschäftsführer der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB die heutigen Aussagen von Rösch.++++

"Die Freiheitlichen Arbeitnehmer verbreiten nur Unwahrheiten und versuchen Gruppen von ArbeitnehmerInnen gegeneinander auszuspielen, nur um von den Skandalen der FPÖ - auch rund um die Hypo Alpe Adria in Kärnten, die den SteuerzahlerInnen Milliarden kostet - abzulenken. Das ist in Wahrheit keine Vertretung der ArbeitnehmerInnen, sondern eine Verhöhnung aller hart arbeitenden Menschen - und am heutigen Tag auch der Opfer der Februarkämpfe vor 80 Jahren. Ein Blick in die Geschichtsbücher würde Rösch zeigen, wie schwer und blutig der Kampf um die Rechte und bessere Arbeitsbedingungen für ArbeitnehmerInenn war. Die armselige Kritik von Rösch ist populistisch, sehr einfach und scheinbar auch alles, was die Freiheitlichen Arbeitnehmer zu bieten haben", sagt Mernyi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Presse
Tel. 0664/814 63 13
www.fsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001