Kapsch-Studie: IT als Wachstumsmotor in CEE-Ländern

Wien (OTS) - Die Ausgaben für IT haben in Österreich, den Ländern der CEE-Region und in der Türkei stabile Wachstumsraten. Eine groß angelegte Studie von Kapsch BusinessCom, einem der führenden ICT-Servicepartner in dieser Region, zeigt, dass die IT-Budgets der Unternehmen in den nächsten drei Jahren sogar noch etwas stärker wachsen werden. 36 Prozent der knapp 900 befragten IT-Leiter gehen von Steigerungen aus. In den vergangenen drei Jahren haben 34 Prozent ein Budgetplus verzeichnet. Die Ausgaben für IT-Sicherheit werden bei 56 Prozent der Befragten steigen. In schwächeren Volkswirtschaften sind die prognostizierten Zuwächse tendenziell höher. Bei dem von Kapsch entwickelten "ICT Market Readiness Index", der die aktuelle Performance der einzelnen Länder vergleicht, liegt Österreich gleichauf mit Tschechien an der ersten Stelle. Bei den Prognosen für die Zukunft, die im "ICT Market Development Index" ermittelt wurden, ist Polen bereits auf dem ersten Platz. Rumänien teilt sich den zweiten Platz mit Österreich. "IT und Telekommunikation sind nicht nur wichtige Elemente für Modernisierung und Effizienzsteigerung von Unternehmen - die Branche ist mit ihrer positiven Dynamik auch ein bedeutender Wachstumstreiber für die Gesamtwirtschaft", so Mag. Jochen Borenich, MBA, COO von Kapsch BusinessCom.

Kapsch hat nahezu 900 IT-Manager in sieben Ländern (Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Türkei und Ungarn) zur Entwicklung ihrer Budgets und zu ihrer Einschätzung verschiedener ICT-Challenges befragen lassen. Die nun vorliegende Studie "ICT-Business-Trends & Challenges" wurde vom international tätigen Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) durchgeführt. Sie bringt sehr detaillierte und wertvolle Erkenntnisse, die Kapsch beim kontinuierlichen Ausbau der Aktivitäten in den CEE-Ländern nutzen kann. "Die Studie bestätigt, dass die Branche weiterhin Umsatzzuwächse verzeichnen wird. Ein Ergebnis ist dabei besonders interessant: Die befragten Unternehmen geben in vielen Bereichen, wie etwa bei Outsourcing, Anbietern mit starker lokaler Präsenz den Vorzug gegenüber internationalen Unternehmen. Das bestätigt unsere Strategie für diese Länder, bei der wir ähnlich vorgehen wie in Österreich", so Jochen Borenich. Im Wachstumsmarkt Rumänien zählt Kapsch bereits zu den Top 3 Systemintegratoren und ist im Jahresvergleich um etwa 40 Prozent gewachsen. Erst 2011 hat Kapsch BusinessCom mit dem Kauf des rumänischen IT-Service Provider Squario Management s.r.l. die Präsenz im rumänischen Markt groß ausgebaut und konnte in den vergangenen drei Jahren insbesondere im Gesundheits-Bereich (e-Health), bei Banken und Versicherungen und bei zahlreichen österreichischen Unternehmen wie zum Beispiel der OMV punkten. In Ungarn entwickelt sich das Geschäft sehr positiv. Der Fokus liegt auf Netzwerk- und Voice-Projekten. Kunden sind hier vor allem Energieversorger sowie die öffentliche Hand. Neue Märkte in CEE sollen über lokale Partner erschlossen werden oder auch über Zukäufe, wie dies etwa in Tschechien durch die Integration von Data Storage s.r.o. (Spezialist für Daten-Archivierung, Back-Up und Disaster Recovery) 2013 geschehen ist. Detaillierte Kenntnis der lokalen Gegebenheiten und Bedürfnisse ist dabei ebenso wichtig wie das Know-how für den Einsatz neuester Technologien.

ICT Market Development Index: Schwächere Volkswirtschaften holen auf

"Die ICT-Challenges sind in allen Märkten weitgehend gleich. Die Strategien, um die Herausforderungen zu meistern, sind aber durchaus unterschiedlich. Polen hat etwa einen Bestwert bei Plänen zur Nutzung von Cloud Services und in Summe gute Werte in fast allen Kategorien. Rumänien hat die meisten Punkte bei den Budgetprognosen und bei den Plänen zu 'Bring your own device'. Damit liegen diese Länder in etwa gleichauf mit Österreich, das allerdings insgesamt deutlich bessere Wirtschaftsdaten hat", sagt Stephan Kaiser, Mitglied der Geschäftsleitung der Pierre Audoin Consultants (PAC) in seiner Analyse der Ergebnisse.

Cloud: Erst 27 Prozent setzen auf Cloud Services, aber bereits 46 Prozent auf Virtualisierung

Virtualisierung der IT ist mittlerweile sehr weit verbreitet. Insgesamt setzen 46 Prozent der Befragen auf derartige Lösungen. Der Schwerpunkt liegt auf Virtualisierung von Servern und Datencentern. Knapp 90 Prozent aller Unternehmen, die Virtualisierung nutzen, setzen diese Möglichkeiten ein. Die Türkei sticht mit einem besonders hohen Wert von 73 Prozent bei Desktop-Virtualisierung hervor. Der Durchschnitt liegt bei 49 Prozent. Im Bereich von Cloud Computing gibt es noch großes Potenzial: Im Schnitt setzen 27 Prozent der Befragten Cloud Services ein. Den höchsten Wert erzielen dabei mit 46 Prozent private Clouds lokaler Anbieter. Tschechien und Rumänien haben die vergleichsweise größten Anteile ihrer IT in die Cloud gelegt. Hier haben 32 bzw. 24 Prozent angegeben, "stark" auf die Cloud zu setzen. Pläne für eine Migration in die Cloud sind am stärksten in Polen vorhanden. Hier liegt der Wert mit 30 Prozent deutlich über dem Schnitt von 24 Prozent.

Outsourcing-Markt von lokalen Anbietern dominiert

Von den insgesamt 44 Prozent der Unternehmen, die IT-Dienstleistungen outsourcen, vertrauen knapp drei Viertel (72 Prozent) auf lokale Anbieter. Die Zufriedenheit mit den Outsourcing-Partnern ist insgesamt sehr gut. Im Schnitt sind 22 Prozent sogar "sehr zufrieden". Die Hauptargumente für Outsourcing sehen die IT-Leiter in den erzielbaren Qualitätsverbesserungen (42 Prozent "starke Zustimmung", 37 Prozent "Zustimmung").

Unified Communications und Videoconferencing: Starke regionale Unterschiede

Beim Einsatz von Collaboration-Tools sind starke regionale Unterschiede feststellbar. Während im Schnitt 27 Prozent angeben, bereits Unified Communications einzusetzen, liegt der Wert in der Türkei nur bei 17 Prozent. Das Hauptargument für Unified Communications liegt in der Verbesserung der Kooperation innerhalb des Unternehmens (53 Prozent "Zustimmung"). Bei Videoconferencing ist die regionale Schwankungsbreite besonders groß. Am stärksten ist es in Österreich verbreitet (46 Prozent), am geringsten in der Slowakei (25 Prozent). Der Durchschnittswert liegt bei 35 Prozent.

Big Data: Nur 21 Prozent nutzen das Potenzial von Enterprise Search

Zwar gehen die Unternehmen von einem starken Wachstum der Datenmengen aus, die sie verarbeiten müssen, allerdings werden noch kaum Tools eingesetzt, um sie effizienter zu nutzen. Nur 21 Prozent der Befragten verwenden Lösungen für die strukturierte Suche in ihren Unternehmensdaten. Am weitesten sind derartige Tools in der Slowakei verbreitet (29 Prozent). Als wichtigstes Argument für den Einsatz wird der schnellere Zugang zu Informationen genannt.

Security: Externe Audits nach wie vor eher unüblich, Ausgaben für Security steigen

38 Prozent sind davon überzeugt, die bestmöglichen Lösungen gegen externe Angriffe bzw. Downtimes und Datenverlust (37 Prozent) einzusetzen. Aus den Antworten auf die Frage, ob die Unternehmen ihre Systeme durch externe Experten überprüfen lassen, lässt sich aber großes Potenzial ableiten. In Österreich haben 57 Prozent ein derartiges Audit in den vergangenen drei Jahren machen lassen. In der Slowakei liegt die Marke bei 34 Prozent und damit deutlich unter dem Durchschnitt von 46 Prozent. 56 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sie in den nächsten drei Jahren mehr Geld für Security ausgeben werden.

Mobility: Nur für ausgewählte Mitarbeiter, Rumänien ist das künftige BYOD-Land

Von den durchschnittlich 42 Prozent, die mobilen Zugriff auf IT-Anwendungen bieten, die über E-Mail hinausgehen, lassen dies nur elf Prozent für alle Mitarbeiter zu. Österreich und Tschechien liegen in der Gesamtwertung mit 58 bzw. 52 Prozent vorne. In vielen Fällen dürfte die ablehnende Haltung darin liegen, dass die entsprechenden Strukturen und Prozesse in den Unternehmen noch nicht vorhanden sind. Die Vorteile werden jedenfalls klar darin erkannt, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre täglichen Aufgaben besser erfüllen können (91 Prozent "Zustimmung"). Wenn es darum geht, auch eigene Smartphones oder Tablets zur Erledigung des Jobs zu verwenden (BYOD, Bring your own device), dann liegt wiederum Österreich mit 36 Prozent vorne (Durchschnitt 25 Prozent). Rumänien dürfte in den nächsten Jahren aber massiv aufholen. Schon jetzt ist diese Möglichkeit bei 29 Prozent gegeben, und 20 Prozent planen, diese in den nächsten drei Jahren einzuführen. Im Durchschnitt möchten es nur 14 Prozent.

Die Studie "ICT-Business-Trends & Challenges"

Für die Studie wurden Fragen zur Operationalisierung der von Kapsch BusinessCom identifizierten ICT-Challenges entwickelt. Diese sind: Cloud Computing & Virtualization, Collaboration, Big Data, Mobility & Consumerization sowie Security. In einer computergestützten Telefonumfrage (CATI), durchgeführt vom Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC), wurden 885 IT-Verantwortliche in Österreich, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Polen, der Slowakei, Ungarn und der Türkei befragt. Befragungszeitraum war Oktober bis Dezember 2013. Für die Berechnung der Indizes wurden die Prozentwerte der positiven Antworten auf die jeweiligen Fragen herangezogen, je Land gereiht und nach einem Punktesystem bewertet (7 Punkte für Rang 1 und 1 Punkt für Rang 7).

Die Präsentation zu der Studie finden Sie hier:
http://bit.ly/1j2ijwK

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5085

Über Pierre Audoin Consultants (PAC): PAC liefert fokussierte und objektive Antworten auf die Wachstumsherausforderungen der Akteure im Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) - von der Strategie bis zur Umsetzung. Pierre Audoin Consultants wurde 1976 gegründet und ist ein unabhängiges Marktanalyse- und Beratungsunternehmen für den Software- und ITK-Services-Markt. PAC unterstützt ITK-Anbieter mit quantitativen und qualitativen Marktanalysen sowie strategischer und operativer Beratung. CIOs und Finanzinvestoren beraten wir bei der Bewertung von ITK-Anbietern und -Lösungen und begleiten sie bei ihren Investitionsentscheidungen. Öffentliche Organisationen und Verbände bauen auf Analysen und Empfehlungen als Grundlage für die Gestaltung ihrer ITK-Politik. Weitere Informationen unter www.pac-online.com.

Kapsch BusinessCom - ein Unternehmen der Kapsch Group - ist mit über 1.400 Mitarbeitern und einem Umsatz von knapp 300 Millionen Euro einer der führenden ICT-Servicepartner in Österreich, Zentral- und Osteuropa. Eingebettet in die Kapsch Unternehmensgruppe agiert Kapsch BusinessCom weltweit mit eigenen Niederlassungen in Österreich und mit Gesellschaften in Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen. Das Gesamtlösungsportfolio des Unternehmens deckt sowohl Informationstechnologie als auch Telekommunikation ab. Kapsch positioniert sich daher als ICT-Servicepartner. Neben der Systemintegration und der kontinuierlichen Optimierung übernimmt Kapsch BusinessCom in immer stärker werdendem Ausmaß auch den vollständigen Betrieb dieser ICT Lösungen. Kapsch setzt dabei auf Herstellerunabhängigkeit und Partnerschaften mit weltweit technologisch führenden Anbietern wie Apple, Aastra, Avaya, Cisco, Google, Hitachi, HP oder Microsoft. Gemeinsam mit diesen Partnern agiert Kapsch als Berater, Systemlieferant und Dienstleistungsanbieter bei seinen 17.000 Kunden, vor allem aber als verlässlicher, vertrauenswürdiger und langfristiger Trusted Advisor in einem sich rasant verändernden technologischen Umfeld.
Für weitere Informationen: www.kapsch.net und www.kapschbusiness.com

Follow us on Twitter: twitter.com/kapschnet

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Riedl
Unternehmenssprecherin
Kapsch AG
Am Europlatz 2, 1120 Wien, Österreich
Tel.: +43 50811 1705
E-Mail: katharina.riedl@kapsch.net

Dkffr. Jutta Hanle
Vice President Marketing & Communications
Kapsch BusinessCom AG
Wienerbergstraße 53, 1120 Wien, Österreich
Tel.:+43 50811 5787
E-Mail: jutta.hanle@kapsch.net

Caroline Hannig-Sachon
Pierre Audoin Consultants (PAC) GmbH
Holzstraße 26
D-80469 München
Tel.: +49 (0) 89 23 23 68-33
E-Mail: c.hannig-sachon@pac-online.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KPS0001